25. September 2014 | 08:31 Uhr

winterreifentest_2014.jpg © ÖAMTC

28 Pneus im Test

Winterreifentest 2014/2015: Die Tops & Flops

Dieses Jahr gibt es ein breites Mittelfeld, aber vier Modelle durchgefallen!

Wie in jedem Jahr hat der ÖAMTC gemeinsam mit seinen europäischen Partnerclubs rechtzeitig vor der bevorstehenden kalten Jahreszeit aktuelle Winterreifen getestet. Konkret wurden 28 Pneus auf Herz und Nieren geprüft. Dabei wurden zwei Dimensionen genauer unter die Lupe genommen, jeweils vier "sehr empfehlenswerten" Modellen standen dabei ein breites Mittelfeld und je zwei "nicht empfehlenswerte" Reifen gegenüber. Mehr als drei Viertel der Ergebnisse waren somit gut bis sehr gut, freute sich der Automobilclub.

Eingehenden Prüfungen wurden je 14 Reifen in den Dimensionen 175/65 R14 T (für kleinere Fahrzeuge) und 195/65 R15 T (für Kompakt-und Mittelklasse) unterzogen. Als Testkriterien wurden die Fahreigenschaften bei trockener Fahrbahn, Nässe, Schnee und Eis herangezogen. Auch das Fahrgeräusch, der Spritverbrauch und der Verschleiß flossen in die Gesamtnote ein.

Alle Ergebnisse im Überblick
PDF-File hier herunterladen: Winterreifentest_gross_2014.pdf

Winterreifentest_klein1_201.jpg © ÖAMTC
PDF/Grafik (c) ÖAMTC


Testsieger
Alle "sehr empfehlenswerten" Reifen punkteten mit Ausgewogenheit in den getesteten Eigenschaften. Der Continental ContiWinterContact TS850 überzeugte bei beiden Reifengrößen als Testsieger, bei der kleineren Dimension lagen außerdem noch Dunlop SP Winter Response 2, Michelin Alpin A4 und Firestone Winterhawk 3 an der Spitze. Bei der größeren Dimension folgten Bridgestone Blizzak LM001, Dunlop SP Winter Sport 4D und Semperit Speed-Grip 2 auf den Plätzen zwei bis vier.

Viele der getesteten Modelle funktionieren gut auf Schneefahrbahn, so die Ergebnisse. "Jedoch ist in weiten Teilen Österreichs die Fahrbahn auch im Winter häufiger nass als schneebedeckt", erläuterte ÖAMTC-Reifenexperte Friedrich Eppel in einer Aussendung. Wichtig seien daher auch "gute Nassgriffeigenschaften", so der Rat für den Käufer.

Schwächen bei Nässe
Die vier durchgefallenen Reifen zeigten vor allem bei Nässe große Schwächen. Mit "nicht empfehlenswert" wurden Cooper WM-SA2 und Star Performer SPTS aus der Dimension 175/65 R14 T sowie Infinity Winter-Hero INF-049 und Achilles Winter 101 aus der Dimension 195/65 R15 T bewertet. Matador MP92 Sibir Snow (195/65 R15) war aufgrund seiner Nassgriffeigenschaften nur "bedingt empfehlenswert".

Die Tests wurden mit mehreren Partnerorganisationen durchgeführt, darunter der Verein für Konsumenteninformation, der ADAC und Stiftung Warentest. Einige bekannte Hersteller fehlten allerdings, da deren neue Winterreifenmodelle zu Testbeginn noch nicht in Serienausführung verfügbar waren, hielt der ÖAMTC fest.

Winterreifenpflicht
Am 1. November tritt in Österreich wieder die " situative Winterausrüstungspflicht " für Pkw und Lkw bis 3,5 Tonnen in Kraft. Autofahrer müssen bis 15. April bei Schnee, Matsch oder Eis mit Winterreifen unterwegs sein oder alternativ auf mindestens zwei Antriebsrädern Schneeketten montiert haben.

>>>Nachlesen: 10 Fragen zur Winterreifenpflicht

Durchklicken: 10 Fragen zur Winterreifenpflicht 1/10
Was bedeutet die Winterreifenpflicht eigentlich?
In Österreich besagt die Winterausrüstungspflicht, dass Pkw bei winterlichen Fahrbahnbedingungen wie Schnee, Schneematsch oder Eis an allen vier Rädern Winterreifen mit einer Profiltiefe von mindestens vier Millimetern montiert haben müssen. Alternativ dazu sind bei durchgängiger Schneefahrbahn auch Sommerreifen mit Schneeketten an mindestens zwei Antriebsrädern erlaubt – davon raten die Technikexperten des ÖAMTC jedoch aufgrund des sich gefährlich ändernden Fahrverhaltens ab.
 

>>>Nachlesen: Winterreifentest 2013/2014 des ARBÖ

>>>Nachlesen: Winterreifentest 2013/ 2014: Die Tops & Flops