Es gibt neue Nachrichten
Die aktuellen Temperaturen der Landeshauptstädte
(Daten von 05:00 Uhr)
12. Februar 2019 06:13
Zuerst orkanartiger Sturm & Schnee, dann Frühling
© Getty Images

Bis 15 Grad

Zuerst orkanartiger Sturm & Schnee, dann Frühling

Zuerst noch 40 cm Schnee, dann regiert ein gewaltiges Hoch mit viel Sonne & Wärme.

Noch bläst uns – vor allem im Westen des Landes – Sturm „Uwe“ mit bis zu 100 km/h um die Ohren. Eisige polare Luft kühlt Österreich ab.

Besonders von Osttirol über Kärnten bis zum Alpenostrand muss mit orkanartigen Windböen, die zwischen 70 und 90 km/h stark sein können, gerechnet werden. Von den Gurktaler Alpen bis zum Rax-Schneeberg-Gebiet zeichnen sich Dienstagvormittag schwere Böen um 100km/h ab.

Schnee und Graupelschauer

Heftige Sturmböen machen auch von Wien bis zur Bucklichen Welt und den Fischbacher Alpen zu schaffen. Vom Innviertel bis nach Wien ziehen zudem immer wieder Schnee- und Graupelschauer durch.

Die Wetter-Warnung der Zamg für die Alpennordseite ist noch aufrecht: Bis morgen früh werden in manchen Regionen bis zu 40 cm Neuschnee erwartet (vom Arlberg über das Tiroler Unterland bis hin zu Teilen von NÖ).

Perfekter Samstag: 
Sonne im ganzen Land

Die Schneemassen, die seit Wochen auf unsere Berge fallen (am Loser in der Steiermark liegen 430 cm), drohen als Lawinen abzugehen. In Tirol und Niederösterreich ist die Warnstufe auf „erheblich“ gestiegen. Ab Donnerstag dreht sich das Wetter völlig. Ein gigantisches Hochdruckgebiet baut sich gerade auf, das dann eine Woche lang auf uns wirkt. Es wird – diesmal vor allem im Südosten – wieder richtig warm.

Am Donnerstag hat es höchstens 12 Grad, aber die Temperaturen steigen im Laufe der Woche – laut aktuellen Prognosen – auf bis zu 15 Grad. Der Samstag sollte der schönste Tag werden: ganz Österreich im Sonnenschein.




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Im Polargebiet entstehende sehr kalte Luftmasse, die mit einer nördlichen Luftströmung in Mitteleuropa zu Kälteeinbrüchen führt, bei gleichzeitigem Tiefdruckeinfluß mit Schnee- oder Regenschauern und starken Windböen verbunden.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum