Es gibt neue Nachrichten
19. Juli 2017 08:47
Unwetter fegten über Österreich
© APA

Regen und Gewitter

Unwetter fegten über Österreich

Seit dem Nachmittag gingen teils heftige Gewitter in Österreich nieder.

Am Alpennordrand und ganz im Norden waren bereits über Mittag einzelne Schauer- und Gewitterzellen aktiv. Der Nachmittag brachte vor allem nach Osten und Süden hin  teils heftige Gewitter. Die Zone mit verstärkter Quellwolkenbildung an den Alpen weitete sich bis etwa zu den Wiener Hausbergen aus, auch im Wald- und Mühlviertel gehen noch einige gewittrige Schauer nieder.

Am späteren Abend tobten teils heftige Gewitter in Kärnten und Vorarlberg, doch schon in der ersten Nachthälfte beruhigte sich die Situation im ganzen Land.

Unbenannt-1.jpg
Mit einem Klick auf die Grafik, gelangen Sie zur interaktiven Karte.

Heute Nacht: Bereits am Abend klingen letzte Schauer und Gewitter über den Alpen ab, Restwolken lösen sich zumindest großteils wieder auf. Damit ist es vor allem in der zweiten Nachthälfte vielerorts gering bewölkt bis sternenklar. Der Wind weht nur schwach. Tiefsttemperaturen 14 bis 20 Grad.

So geht es morgen weiter

Mit der Annäherung einer Störungszone geht es in der Nordwesthälfte Österreichs nach einem teils sonnigen Vormittag bereits ab Mittag mit zahlreichen Regenschauern und Gewittern los. Weiter im Osten und Südosten ist die Gewitterneigung tagsüber deutlich geringer. Hier wird es besonders abseits der Berge bis weit in den Nachmittag hinein sehr sonnig und heiß. Erst in der Nacht verlagert sich die Schauerzone mit eingelagerten Gewitterzellen dann bis zum Flachland des Nordens und Ostens. Fernab von Gewittern ist es tagsüber durchwegs nur schwach windig. Frühtemperaturen 14 bis 20 Grad, Tageshöchsttemperaturen 26 bis 36 Grad, mit den Spitzenwerten im Osten.

 

Auf Seite 2 finden Sie den Live-Ticker zum Nachlesen.

 




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

In Südasien gebräuchliche Bezeichnung für tropische Wirbelstürme. Die Stürme brauen sich vor allem in den Herbstmonaten über dem Indischen Ozean nördlich des Äquators zusammen und driften dann nach Norden in Richtung Indien. Die Hauptgefahr geht in den Küstenregionen von den mitunter mehr als 10 Meter hohen Flutwellen aus, die heftige Taifune vor sich herschieben. Einer der schwersten Zyklone in den vergangenen Jahren war jener, der am 30./31. Oktober Ostindien heimsuchte. Mit Windgeschwindigkeiten über 260 km/h bracht der Sturm auf das Festland. Über 50 Schiffe sanken im Hafen von Paradip und über 10.000 Menschen starben.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum