Es gibt neue Nachrichten
26. Juni 2019 22:45
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Damit bleiben wir cool

So trotzt Österreich dem Hitze-Hammer

Ausnahmezustand: Im Tiroler Berwang kletterte die Temperatur gestern auf 39 Grad – Rekord.

Über uns hängt ein „subtropischer Hochkeil“. Der schaufelt wie eine Sahara­peitsche Hitze aus dem Nordwesten Afrikas zu uns (siehe Grafik) und beschert uns Tropenklima. Besonders betroffen: Österreichs Westen.

In Berwang (Tirol) kletterte das Thermometer gestern laut www.wetter.at auf sagenhafte 39 Grad. In Lermoos ­waren es 38,8 Grad – irre.

Stöhnen

68 Prozent der ­Österreicher stöhnen ob der Hitze. Längst ist auch Wien eine der Klimahauptstädte ­Europas. Im Shopping Center Nord wurde sogar ein ­„Cooling-Center“ eingerichtet: Hier können sich überhitzte Shopper abkühlen.

Freude

Für 32 Prozent ist die Hitze aber ein Segen, wie für Bademeister Kurt Kalser im Wiener Gänsehäufel: „Gut fürs G’schäft, außerdem kann ich mich ständig abkühlen.“ Den coolsten Job des Landes hat derzeit aber Ladislav (52). Er arbeitet im Kühlhaus der Firma TKL in der Donaustadt: konstant minus 24 Grad.

Unbenannt-2.jpg

Die heißesten Jobs in Österreich

Hitze am Bau

raunig_RAUNIG03.10.jpg Manfred schuftet auf Baustelle in Klagenfurt: "Die Hitze stört mich nicht"

Immer im Bad

artner__HA16983.jpg Bademeister Kurt Kalser (62), Alte Donau: "Kann mich abkühlen"

Luftiger Job

Prater-Chef Stefan Sittler-Koidl Prater-Chef Stefan Sittler-Koidl: 36 Grad, kein Wind

Frisch im Eiskasten

artner__HA16956.jpg oe24.TV-Lady Hanna Schatovich wählte die ungewöhnlichste Methode.

 

... und der coolste Arbeitsplatz Österreichs

Minus 24 Grad

artner__HA16970.jpg Ladislav (52) arbeitet bei TKL, besorgt die Tiefkühllogistik für Iglo.




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Schattenbild des Beobachters (oder eines Flugzeugs), der auf eine Wolke oder Nebelschicht hinabblickt; meist riesengroß, oft von farbigen Ringen umgeben. Dieses Phänomen nennt man deshalb als Brockengespenst, weil es zuerst auf dem Brocken im Harz beobachtet wurde.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum