Es gibt neue Nachrichten
Die aktuellen Temperaturen der Landeshauptstädte
(Daten von 08:00 Uhr)
08. Februar 2018 12:22
So traumhaft wird das Wetter am Wochenende
© APA/dpa (Symbolbild)

Die genaue Prognose

So traumhaft wird das Wetter am Wochenende

Bevor es am Montag mit Niederschlägen weitergeht, dominiert noch die Sonne.

Das Mittelmeertief zieht ab, daher ist für die nächsten Tage Wetterberuhigung angesagt. Am Sonntag sollte sich aber das nächste Tief über Oberitalien entwickeln und vor allem zu Wochenbeginn für weitere Niederschläge über weiten Teilen Österreichs sorgen, prognostizierte die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am Donnerstag. Die Temperaturen erreichen maximal sieben Grad.
 

Freitag

Am Freitag ist hoher Luftdruck für den Ostalpenraum wetterbestimmend. Das bedeutet oft sonniges und trockenes Wetter. Vor allem in der Osthälfte ist jedoch die Neigung zu Nebel und Hochnebel erhöht. Im Südosten und am Alpenostrand sind diese besonders beständig. Es weht schwacher bis mäßiger Wind aus West bis Nordwest. In der Früh umspannen die Temperaturen minus zehn bis minus ein Grad und steigen bis zum Nachmittag auf null bis sieben Grad.

Samstag

Am Samstag stauen sich entlang der Alpennordseite zwischen Vorarlberg und Oberösterreich mit einer schwachen Nordwestströmung einige dichtere Wolken, die örtlich für Schneefall sorgen. Davon abgesehen setzt sich jedoch oft das sonnige und trockene Wetter weiter fort. In Becken und Tälern muss jedoch zunächst wieder mit Nebel und Hochnebel gerechnet werden, die sich im Tagesverlauf oft lichten. Der Wind aus West bis Nordwest weht schwach bis mäßig. Die Temperaturen liegen in der Früh bei minus acht bis minus ein Grad, am Nachmittag bei null bis fünf Grad.
 

Sonntag

Am Sonntag halten sich zwischen den Kitzbüheler und den Ybbstaler Alpen vormittags noch dichte Wolken, mancherorts schneit es noch unergiebig. Sonst ist es schon zu Tagesbeginn bei aufgelockerter Bewölkung sehr sonnig. Mit Sonnenschein geht der Tag auch weiter, über die Osthälfte des Landes ziehen allerdings gelegentlich dichtere, wenn auch harmlose Wolken hinweg. Es ist meist nur schwach windig. Die Frühtemperaturen liegen zwischen minus zehn und minus zwei Grad, die Tageshöchsttemperaturen zwischen null und sechs Grad.
 

Montag

Am Montag dominieren bereits von der Früh weg die Wolken und von Vorarlberg bis ins westliche Niederösterreich und generell im Süden regnet oder schneit es immer wieder. Im Westen sinkt die Schneefallgrenze tagsüber bis in die Niederungen, von Oberösterreich bis zur Südsteiermark bewegt sich die Schneefallgrenze zwischen 300 und 600 Meter. Am ehesten trocken bleibt es vom Waldviertel über das östliche Flachland bis ins Südburgenland. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Westen auch lebhaft aus West bis Nord. Die Frühwerte bewegen sich um minus acht bis minus ein Grad, die Tageshöchstwerte erreichen null bis sechs Grad.
 

Dienstag

Am Dienstag ziehen von Westen her einige Wolken durch, und vor allem im Südosten kann es auch zeitweise ein wenig schneien. Die Schneefallgrenze sinkt dabei im Lauf des Tages bis in die Niederungen. Der Wind weht schwach bis mäßig, am Alpenostrand auch lebhaft aus West bis Nord. Von minus zehn bis minus ein Grad klettern die Temperaturen auf minus zwei bis plus vier Grad.



 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Wegen der Wichtigkeit des Wetters für Wirtschaft und Verkehr ist in fast allen Ländern ein Wetterdienst eingerichtet, der das Wetter mit Hilfe eines dichten Stationsnetzes beobachtet und regelmäßig Wettervorhersagen erstellt. Das Netz der Beobachtungsstationen wird durch Wettersatelliten und Wetterradarnetze im verstärkten Umfang ergänzt. Der Wetterdienst wird in fast allen Ländern der Erde durch staatliche Zentralstellen organisiert und ausgeübt, die in der Meteorologischen Weltorganisation (WMO) zusammengefaßt sind. Die Aufgabenbereiche des Wetterdienstes: meteorologische Versorgung des Verkehrs (Straßenwetterdienst), der Land- und Forstwirtschaft (Agrarmeteorologie), der gewerblichen Wirtschaft, des Bauwesens und des Gesundheitswesens, insbesondere die meteorologische Sicherung des See- und Luftfahrt (Seewetterdienst, Flugwetterdienst), die Überwachung der Atmosphäre bezüglich Radioaktivität und deren Verfrachtung, Militärwetterdienst, Lawinenwarndienst, spezielle Vorhersagen für Touristik, Medien, u.a. Aufbau des Wetterdienstes: Wetterbeobachtungsnetz, Wetternachrichtendienst, Wettervorhersage, Flugwetterdienst, meteorologische Instrumente und Geräte, Radar- und Satellitenempfangsanlagen, Klimatologie, landwirtschaftlicher Wetterdienst, Entwicklung und Forschung.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum