Es gibt neue Nachrichten
03. November 2016 08:38
Seilbahnen rüsten um 700 Millionen Euro auf
© TZ ÖSTERREICH (Archiv)

Tourismus

Seilbahnen rüsten um 700 Millionen Euro auf

Winter-Gäste warten mit Buchungen länger ab - Wetter und Schnee entscheidend.

Die österreichischen Touristiker scharren in den Startlöchern und sehen sich gut gerüstet für die neue Saison. Im vergangenen Winter 2015/2016 erreichte man mit 18,5 Mio. Ankünften (+5%) und 68,5 Mio. Nächtigungen (+4%) Rekordwerte, an die wollen die Touristiker heuer anknüpfen. Dafür wurde auch einiges investiert, die Seilbahnen beispielsweise rüsten um 700 Mio. Euro auf.

Seit Jahren buchen Wintertouristen immer kurzfristiger und wetterabhängiger, Prognosen über die tatsächlichen Urlauberzahlen zu treffen werde daher immer schwieriger. "Aufgrund der Wetter- und Schneeverhältnisse in den letzten beiden Wintern scheinen einige Gäste offensichtlich mit der Buchung noch abzuwarten", so Petra Stolba, Geschäftsführerin der Österreich Werbung (ÖW), in einer Aussendung.

Gäste werden trotzdem zahlreich erwartet: die wirtschaftliche Lage und der Konsum in den Herkunftsmärkten der Winterurlauber würden sich gut entwickeln, zudem sei Österreich als Destination hoch im Kurs. "Allerdings stellt heuer die ungünstige Feiertagskonstellation zu Weihnachten die Branche ebenso vor Herausforderungen wie Ferienkollisionen zwischen Deutschland, den Niederlanden und Belgien sowie der spätere Ostertermin", sagte Stolba.

Die ÖW rührt daher kräftig die Werbetrommel und will mit "hochqualitativen Angeboten auf und abseits der Piste, dem ausgezeichneten Preis-Leistungsverhältnis und innovativem Marketing" Urlauber nach Österreich locken.

Seilbahnen investieren 700 Millionen

Auch die österreichischen Seilbahnen greifen bei den Investitionen tief in die Tasche: "Insgesamt fließen circa 700 Millionen Euro in Infrastruktur, neue Bahnen und Beschneiung", so Franz Hörl, Obmann des Fachverbandes der Seilbahnen in der Wirtschaftskammer Österreich. Besonders viel wird in die Beschneiung gesteckt, die die zunehmend schneefeindliche Witterung wettmachen soll. Das künstliche Bezuckern der Pisten sei "in keinem Land derart nachhaltig und energieeffizient wie in Österreich", so Hörl.

In diesem Zug hob der Obmann auch die Bedeutung der Seilbahnen für die österreichische Wirtschaft hervor: "Die Seilbahnbranche ist eine der wenigen Branchen, in denen Österreich Weltmarktführer ist - egal ob bei Seilbahnunternehmen oder Seilbahnherstellern." Die Branche habe neben der touristischen Komponente auch eine hohe lokale und regionale Bedeutung. "Aus jedem einzelnen Seilbahn-Euro werden mehr als sechs Euro, die in der Region bleiben", so Hörl. Seilbahnen seien Tourismusmagnete, Innovationstreiber und Arbeitgeber zugleich.

Neben dem Skifahren würden aber immer öfter auch zusätzliche Angebote im Urlaubsgebiet nachgefragt und genutzt werden. "Für die Regionen bedeutet das, nicht nur perfekte Skiinfrastruktur zu bieten, sondern auch zusätzliche Angebote wie Wanderwege, Rodeln oder Langlauf-Loipen - aber natürlich auch Wellness-, Gesundheits-und hochqualitative kulinarische Angebote. Hier heißt es, schnell und flexibel auf die Nachfrage zu reagieren, um international konkurrenzfähig zu bleiben", so Stolba.

 




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Nebel, der von der Höhe aus gesehen nur die Täler ausfüllt und meist vom Boden her bis zu einer Inversion reicht; vor allem im Herbst und im Mittelgebirge sowie in den Flußtälern häufig.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum