Es gibt neue Nachrichten
Die aktuellen Temperaturen der Landeshauptstädte
(Daten von 11:00 Uhr)
26. Juni 2017 06:27
Schwere Unwetter-Schäden im Süden Österreichs
© APA/BFVDL

Muren und Überflutungen

Schwere Unwetter-Schäden im Süden Österreichs

Rund 20.000 Menschen waren in Kärnten und der Steiermark ohne Strom.

Schwere Gewitter mit Sturm haben am Sonntag in der Steiermark und Kärnten für Stromausfälle, Überschwemmungen und Vermurungen gesorgt. In der Steiermark waren am Nachmittag bis zu 18.000 Haushalte ohne Strom, 2.000 waren es in Kärnten. Personen waren nicht in Gefahr.

In der Steiermark waren vor allem die westliche, südliche und südwestliche Steiermark betroffen. Hunderte Feuerwehrkräfte waren in den Bezirken Deutschlandsberg, Leibnitz, Südoststeiermark, Hartberg-Fürstenfeld und Graz-Umgebung im Einsatz. Im Bezirk Liezen hat es rund um Ramsau und Gröbming heftige Gewitter und in der Folge Stromausfälle gegeben.

Laut einem Mitarbeiter der Energienetze sind durch umgestürzte Bäume und massive Blitztätigkeit massive Schäden an den Freileitungen aufgetreten und bis zu 18.000 Haushalte zeitweise ohne Strom gewesen. Rund 100 Monteure waren im Einsatz, um die Schäden bis zum Abend zu beheben und die Stromversorgung wiederherzustellen. Die Aufräumarbeiten dürften aber auch noch am Montag anhalten.

Unbenannt-1.jpg

Feuerwehren im Dauereinsatz
Im Bezirk Deutschlandsberg ließen die Sturmböen Bäume umstürzen. In Deutschlandsberg wurde bei der Tennishalle ein Dach abgedeckt. Rund 300 Feuerwehrleute standen im Einsatz, um überflutete Keller auszupumpen und Straßen freizuräumen, wie der Bezirksfeuerwehrverband mitteilte.

Das Unwetter war von Kärnten über die Koralm nach Osten gezogen. Auch in Kärnten wurden schwere Schäden angerichtet, zeitweise waren rund 2.000 Haushalte vor allem im Bereich des Gail- und Mölltales, Villach-Land, Völkermarkt und dem Lavanttal ohne Strom, wie ein Sprecher der Kelag der APA schilderte. "Einige Dutzend Arbeiter" seien zur Behebung der Schäden durch umgestürzte Bäume und Blitzschlag eingesetzt gewesen. In St. Kanzian am Klopeinersee schlug ein Blitz bei einem Transformator ein. Laut der Landesalarm-und Warnzentrale (LAWZ) gab es seit dem Vormittag rund 100 Feuerwehr-Einsätze wegen Überschwemmungen, Hangrutschungen und Vermurungen. Im Bereich des Stiftes Griffen (Bezirk Völkermarkt) kam es zu mehreren Murenabgängen, drei Häuser wurden beschädigt.
 




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Lokaler Wind, der infolge der Tageserwärmung an Berghängen entsteht und tagsüber bergaufwärts, nachts bergabwärts weht. Siehe Bergwind.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum