Es gibt neue Nachrichten
20. Mai 2019 23:11
Regen-Walze überflutet das Land
© APA/LFV/FRANZ FINK (Symbolbild)

Niederschläge & Schneeschmelze

Regen-Walze überflutet das Land

Vor allem für Westösterreich riefen die Meteorologen Warnungen vor Starkregen au. 

Es regnet immer weiter. Vor großen Niederschlagsmengen, die bis Mittwoch besonders in Teilen Vorarlbergs, Nordtirols und Salzburgs fallen werden, hat die Zamg am Montag gewarnt. Dort soll es 70 bis 120 Millimeter, vereinzelt auch zwischen 150 und 200 Millimeter Niederschlag geben. Muren und Überschwemmungen sind bei diesen Regenmengen möglich.

Unbenannt-2.jpg

Enorme Regenmengen

Für den Regen sorgt ein Tiefdruckgebiet über dem Alpenraum mit Schwerpunkt an der Nordseite der Alpen. „Vereinzelt sind sogar 150 bis 200 Millimeter Regen zu erwarten, besonders im Bereich des Bregenzerwalds inklusive der Pfänderregion sowie vom Außerfern über das Karwendel und die Region bis zum Tennengebirge“, erläuterte Simon Hölzl von der Zamg.

Da die Schneefallgrenze oberhalb von 2.000 Meter liege, komme durch die Schneeschmelze zusätzlich Wasser in die Bäche und Flüsse. Außerdem können Gewitter den ­Regen noch verstärken.

Der Starkregen klingt erst am Mittwoch ab, einzelne Schauer aber bleiben bis zum Wochenende.




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Bei grober Betrachtungsweise setzt die Bildung von Wassertröpfchen, also Kondensation, bei einer relativen Feuchtigkeit von 100% ein (Sättigung der Luft mit Wasserdampf). In Wirklichkeit sind diese Vorgänge jedoch wesentlich komplizierter. In absolut sauberer Luft kondensiert im Labor Wasserdampf erst bei einer relativen Feuchte von 800%! Derart hohe Übersättigungnen kommen in der Atmosphäre natürlich nicht vor. Die Meßwerte liegen bei 100% oder nur wenigen Prozenten darüber. Tatsächlich befinden sich in der Luft zahlreiche feste, flüssige und gasförmige Luftbeimengungen, wie aufgewirbelter Staub (auch von Vulkanausbrüchen), oder Salzteilchen. Sie gelangen durch Wind und Wellen aus der Meeresoberfläche in die Luft. Viele Partikel stammen aus Industrie, Kraftwerken und Hausbrand. Diese kleinen Partikel werden als Aerosolteilchen bezeichnet; ein Teil von ihnen fungiert durch ihre hygroskopischen Eigenschaften (Fähigkeit zur Wasseranlagerung) als Kondensationskerne. ''Reine'' Luft enthält etwa 1000 Kerne pro Kubikzentimeter, verschmutzte Luft in Großstädten oft das 100fache oder mehr.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum