Es gibt neue Nachrichten
Die aktuellen Temperaturen der Landeshauptstädte
(Daten von 15:00 Uhr)
17. November 2019 21:18
Muren & Co.: Dutzende Häuser evakuiert
© Land Salzburg

Ausnahmezustand in Salzburg

Muren & Co.: Dutzende Häuser evakuiert

In vier Gemeinden wurde Zivilschutzalarm ausgerufen. Muren, Hangrutsche, etc. sorgen für Evakuierungen.

Während in der Stadt Salzburg am Sonntagnachmittag sogar die Sonne schien, herrschte in weiten Teilen der südlichen Bezirke des Bundeslandes Ausnahmezustand. Zahlreiche Murenabgänge und Überflutungen sorgten für erhebliche Probleme. Für vier Gemeinden wurde eine Zivilschutzwarnung ausgegeben, die Bevölkerung sollte die Häuser nicht verlassen.

Vom Zivilschutzalarm betroffen waren die Orte Muhr im Lungau sowie Großarl, Hüttschlag und Bad Hofgastein im Pongau. Es wurden außerdem 54 Häuser wegen drohender Hangrutsche evakuiert. Im Pinzgau waren vor allem Zell am See, Viehofen, Saalbach, Lend-Embach, Rauris, Taxenbach, Fusch, Piesendorf, Niedernsill, Uttendorf, Königsleiten und Stuhlfelden betroffen.
 

Zentrum von Zell am See gesperrt

Das Ortszentrum von Zell am See war am Sonntagabend für den Verkehr gesperrt, auch Embach, auch Teile von Thumersbach, das hintere Raurisertal und Teile der Gemeinden Bruck und Taxenbach waren nicht erreichbar. Die Pinzgauer Straße B311 war wegen eines Murenabgangs zwischen Schwarzach und Lend gesperrt, ebenso die Dientner Straße, die Großarler Straße, die Göriacher Straße oder die Turracher Straße zwischen Tamsweg und Mandling.
 

Bergrettung unterstützt Feuerwehren

In den Gemeinden Großarl, Hüttschlag und Bad Hofgastein gingen einige Muren in siedlungsnahen Bereichen ab. In diesen Orten war auch die Bergrettung im Einsatz, um die Feuerwehren bei ihrer Arbeit zu unterstützen und betroffene Menschen zu evakuieren. Ein Bergretter in Bad Hofgastein war mit seinem Quad von einer Mure erfasst worden. Er habe sich durch einen Sprung in letzter Sekunde retten können, teilte die Bergrettung mit.

Der Leiter des Hydrographischen Dienstes des Landes, Johannes Wiesenegger, rechnet für die Nachtstunden mit einer Entspannung der Hochwassersituation. "Insgesamt wird die Hochwassersituation aus aktueller Sicht an den großen Fließgewässern als für die Jahreszeit ungewöhnlich, aber nicht kritisch eingestuft", sagte er.

Probleme verursachte auch der starke Wind. In Krispl (Bezirk Hallein) war die Feuerwehr im Einsatz, weil Teile des Daches der Volksschule beschädigt worden sind.

 




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Durch Luftbewegung wird Wärmeenergie (in Warm- oder Kaltluftmassen), auch Wasserdampf, Aerosole, u.a. transportiert. Das Heranströmen von anders temperierten Luftmassen erfolgt überwiegend in horizontaler Richtung, im Gegensatz zur Konvektion, in der sich Luftschichten in senkrecht auf- und absteigender Bewegung befinden. Die im Rahmen der atmosphärischen Zirkulation erfolgende Advektion verursacht längere Wärme- und Kälteperioden im Witterungsgeschehen.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum