Es gibt neue Nachrichten
Die aktuellen Temperaturen der Landeshauptstädte
(Daten von 07:00 Uhr)
17. November 2019 22:54
Mure rast in Stallgebäude: Frau schwer verletzt
© Symbolbild/Getty Images

Schock in Kärnten

Mure rast in Stallgebäude: Frau schwer verletzt

Die 34-Jährige war gerade beim Kühe füttern, als die Mure in das Gebäude krachte.

Zu einem Murenabgang ist es am Sonntagnachmittag in Reißeck im Bezirk Spittal an der Drau in Kärnten gekommen. Dabei wurde gegen 17 Uhr ein Stallgebäude so stark beschädigt, dass eine 34-jährige Frau, die gerade mit Fütterungsarbeiten von 26 Kühen beschäftigt war, durch die Bretterwand der Tenne etwa acht Meter in die Tiefe stürzte, gab die Polizei am Sonntagabend bekannt.

Der 37-jährige Ehemann fand sein Frau und verständigte die Rettungskräfte. Aufgrund der durch die zahlreichen Murenabgänge veranlassten Straßensperren, wurde die schwer verletzte Frau von einer Polizeistreife nach Lendorf gebracht, wo sie in weiterer Folge dem Roten Kreuz Gmünd übergeben und anschließend in das Krankenhaus Spittal/Drau gebracht wurde.

Anrainer evakuiert

Aufgrund weiterer zu erwartender Murenabgänge, wurden die Bewohner des Anwesens evakuiert. Bis dato konnte noch nicht festgestellt werden, ob und wie viele Kühe im Stall durch den Murenabgang verendeten, so die Polizei.




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

In Südasien gebräuchliche Bezeichnung für tropische Wirbelstürme. Die Stürme brauen sich vor allem in den Herbstmonaten über dem Indischen Ozean nördlich des Äquators zusammen und driften dann nach Norden in Richtung Indien. Die Hauptgefahr geht in den Küstenregionen von den mitunter mehr als 10 Meter hohen Flutwellen aus, die heftige Taifune vor sich herschieben. Einer der schwersten Zyklone in den vergangenen Jahren war jener, der am 30./31. Oktober Ostindien heimsuchte. Mit Windgeschwindigkeiten über 260 km/h bracht der Sturm auf das Festland. Über 50 Schiffe sanken im Hafen von Paradip und über 10.000 Menschen starben.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum