Es gibt neue Nachrichten
Die aktuellen Temperaturen der Landeshauptstädte
(Daten von 08:00 Uhr)
11. Juli 2019 11:13
Klimawandel: Wien wird im heißesten Monat um 7,6 Grad wärmer
© APA/SARAH KVECH

Schock-Studie:

Klimawandel: Wien wird im heißesten Monat um 7,6 Grad wärmer

Forscher rechnen mit Temperaturanstieg von bis zu 4,7 Grad in Europas Städten - London wird bis 2050 Verhältnisse wie Madrid bekommen.

Zürich/Wien. 2050 könnten in London Temperaturen herrschen wie derzeit in Barcelona. Wien könnte hitzemäßig zu Skopje (Nordmazedonien) werden. Das geht aus Berechnungen eines Teams um den aus Großbritannien stammenden Umweltwissenschafter Tom Crowther hervor. Sie wurden in "Plos One" publiziert. Crowther hat die Ergebnisse auch auf einer interaktiven Informationsplattform veröffentlicht.

Wie auch der britische "Guardian" berichtet, würden den Berechnungen zufolge etwa 80 Prozent der großen Städte weltweit von drastischen Veränderungen infolge der Klimaerwärmung betroffen sein. Die Wissenschafter legten ihren Analysen eine Erhöhung der Durchschnittstemperatur bis 2050 um zwei Grad Celsius zugrunde. Crowther, der an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich (ETH Zürich) forscht, war laut eigenen Angaben "völlig überrascht" über die Ergebnisse der Modellrechnung. Etwa ein Fünftel der Städte weltweit - zum Beispiel Jakarta, Singapur oder Kuala Lumpur - würden in einigen Jahrzehnten wohl Durchschnittstemperaturen aufweisen, wie es derzeit in keiner großen Metropole weltweit der Fall sind.

APAPrognose--Sommerhitze-20.jpg

Wien wird so heiß wie Skopje

Beispiele dazu: In Madrid dürfte es 2050 Temperaturen wie derzeit in Marrakesch oder Fez geben (Höchsttemperatur im heißesten Monat um 6,4 Grad Celsius erhöht, im Jahresdurchschnitt um 2,1 Grad Celsius). Stockholm (plus 5,9 bzw. plus drei Grad Celsius) könnte Werte aufweisen wie derzeit Budapest. Wien würde sich ebenfalls unter den am meisten betroffenen Städten befinden: Crowther und sein Team gehen von einer Erhöhung der durchschnittlichen Jahrestemperatur um 2,3 Grad Celsius aus. Gleichzeitig wäre Wien mit einem Anstieg der im heißesten Monat des Jahres registrierten Höchsttemperatur von plus 7,6 Grad Celsius in Europa mit an der Spitze der betroffenen Metropolen. In Belgrad könnte es beispielsweise mit plus 7,9 Grad Celsius im heißesten Monat des Jahres (plus drei Grad Celsius Jahresdurchschnittstemperatur) zu einem ähnlichen Anstieg kommen.

Für die oberitalienische Industriestadt Turin wird von einer Erhöhung der mittleren Jahrestemperatur um 2,1 Grad Celsius (plus 7,7 Grad Celsius bei der Spitzentemperatur im wärmsten Monat) oder Verhältnissen wie aktuell in Dallas im südlichen US-Bundesstaat Texas ausgegangen. Moskau dürfte 2050 Temperaturwerte wie derzeit Sofia (plus 5,5 Grad Celsius Temperaturspitze im wärmsten Monat des Jahres; im Jahresdurchschnitt drei Grad Celsius mehr) aufweisen, Seattle (plus 6,1 Grad bzw. im Jahresdurchschnitt plus 2,6 Grad Celsius) an der Westküste der USA im Norden solche wie derzeit in San Francisco.
 

"Wir sind nicht vorbereitet" 

"Wir sind überhaupt nicht vorbereitet. Die Planung für den Klimawandel sollte bereits buchstäblich gestern begonnen haben. Je früher das erfolgt, umso geringer werden die Konsequenzen sein", wurde der Wissenschafter im "Guardian" zitiert. Insgesamt sei mit einer drastischen Zunahme der Wetterextreme zu rechnen: Hitzeperioden mit Dürre und Wassermangel sowie auf der anderen Seite katastrophale Regenfälle und Überschwemmungen. Die meisten großen Städte der Erde befinden sich in Zonen mit moderatem Klima. Sie würden bei der zu erwartenden weiteren Klimaerwärmung bis 2050 quasi um rund 1.000 Kilometer näher an den "heißen" Äquator rücken.



 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Nach einem von dem Italiener Torricelli 1643 erkannten physikalischen Prinzip konstruiertes Instrument zur Messung des atmosphärischen Luftdrucks. Torricelli fand heraus, daß der Luftdruck Flüssigkeiten so weit in einer eingetauchten Vakuumröhre aufsteigen läßt, bis er der Flüssigkeitssäule die Waage hält. Da diese Säule bei dem relativ leichten Wasser gut 10 Meter hoch wäre, bedient man sich im Flüssigkeitsbarometer des schwereren Quecksilbers, das dem Normaldruck schon bei einer Säulenhöhe von 760 Millimetern bzw. ,,Torr'' die Waage hält.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum