Es gibt neue Nachrichten
19. September 2019 09:09
Kälte-Schock: Jetzt kommt der Frost
© dpa/lbn

Minusgrade

Kälte-Schock: Jetzt kommt der Frost

In manchen Regionen muss man diese Nacht mit Minusgraden rechnen.

0,1° in Mariazell, 0,2° in Puchberg und 0,4° in Litschau – heute früh war es in vielen Orten Österreichs schon klirrend kalt. In der Nacht auf Freitag dürften die Temperaturen dann weiter fallen, es ist sogar mit dem ersten Frost des Herbstes zu rechnen. Während es am Nachmittag noch sonnig und warm wird, bleibt es in der Nacht klirrend kalt. 
 

Die Prognose im Detail

Am Donnerstag stellt sich wieder verbreitet sonniges Wetter ein. In der Osthälfte werden im Laufe des Tages aber etwas mehr Wolkenfelder auftauchen, regnen wird es aber auch hier nicht. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Bergland und in den östlichen Landesteilen ab Mittag auch mäßig bis lebhaft aus Nordwest bis Nord. Frühtemperaturen 4 bis 11 Grad, Tageshöchsttemperaturen 12 bis 21 Grad. Am wärmsten ist es an der Alpensüdseite.
 
Am Freitag verstärkt sich der Hochdruckeinfluss weiter und in den meisten Landesteilen gibt es strahlenden Sonnenschein. Oft ziehen nur dünne Schleierwolken weit oben am Himmel durch. Etwas mehr Wolken können am Nachmittag nur im östlichen Niederösterreich, in Wien und im Nordburgenland auftauchen. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Nordwest bis Nordost. In der Früh muss man stellenweise mit Minusgraden und Frost rechnen. Am Nachmittag wird es dann wieder wärmer.
 
Hochdruckeinfluss bringt am Samstag im ganzen Land strahlenden Sonnenschein. Ein paar lokale Nebelfelder gibt es anfangs am ehesten im Südwesten, aber auch sie lösen sich am Vormittag rasch auf. Im Donauraum bläst der Wind um Ost zeitweise etwas auflebend, ansonsten überwiegt schwacher Wind. Frühtemperaturen 4 bis 10 Grad, Tageshöchsttemperaturen 16 bis 26 Grad, mit den höheren Werten im Westen.



 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Tiefer Luftdruck entsteht - vereinfacht ausgedrückt - durch Aufwärtsbewegungen von Luftmassen entlang der sogenannten Polarfront. Das Zentrum dieses Gebietes weist dabei den tiefsten Luftdruck auf und ist von mindestens einer geschlossenen Isobare umgeben. Die Obergrenze der wetteraktiven Schicht, die man auch als Troposphäre bezeichnet, liegt im Bereich von Tiefs allerdings recht niedrig. Man kann sich Tiefdruckgebiete daher auch als ''Täler'' in der wetterrelevanten Schicht der Atmosphäre vorstellen. Gebiete mit hohem Luftdruck sind dagegen von großräumig absinkenden Luftmassen gekennzeichnet. Die Obergrenze der wetteraktiven Schicht liegt in diesem Fall hoch, so daß sich ein unsichtbarer Luftberg in der Wetterschicht auftürmt und mit entsprechend höherem Gewicht auf den darunter befindlichen Regionen lastet.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum