26. Juni 2019 06:30
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

LIVETICKER

Irre! 39 Grad im Tiroler Ort Berwang

Heute erreicht die Hitze schwer erträgliche Ausmaße. Dazu kommen Sahara-Staub und Ozon.

Jetzt beginnt das große Schwitzen: Heute wird es bis zu 38 Grad warm, und in den nächsten Tagen hält die Mega-Hitzewelle Österreich und ganz Europa weiter im Würgegriff. Hitzepol ist der Westen: Hier wird heute der heißeste Juni-Tag der Geschichte erwartet. (Alle aktuellen Hitze-Infos im LIVETICKER weiter unten)

Hier fallen heute die Rekorde

UBIMET hat eine Karte veröffentlicht, auf der die prognostizierten Höchstwerte eingezeichnet sind.

ubimet.jpg

 

Irre! Hier hat es schon fast 39 Grad

Die Hitzewelle macht den Westen zum Hotspot Österreichs. In diesen Ortschaften ist es derzeit am heißesten: In Berwang zeigt das Thermometer sagenhafte 39 Grad an, in Lermoos sind es 38,8 Grad. 
 
Weitere Hotspots mit Höchsttemperaturen in der Sonne: 
  • Finkenberg mit 37 Grad
  • Hallstatt mit 37 Grad
  • Münster mit 37 Grad
  • Oberhofen im Inntal mit 37 Grad
  • Tulln an der Donau mit 37 Grad
  • Nikitsch mit 37 Grad
  • Tulbing mit 37 Grad
  • Hausleiten mit 37 Grad
  • Deutschkreutz mit 37 Grad
  • Breitenbach am Inn mit 37 Grad

So kommt die Hitze nach Österreich

Die extrem heiße Luft strömt von der Wüste Nordafrikas über das westliche Mittelmeer bis nach Frankreich, Deutschland, in die Schweiz und eben auch nach Österreich:
 
uwz.jpg
 

Juni-Rekorde purzeln

Diese Woche bringt in einigen vor allem westlichen Bundesländern mit großer Wahrscheinlichkeit neue Hitzerekorde für Juni. So sind in Vorarlberg und in Tirol am Mittwoch und Donnerstag stellenweise um die 37 Grad zu erwarten, wie die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am Dienstag prognostizierte. Auch die Zahl der Tage im Juni mit mindestens 30 Grad ist auf Rekordkurs.
 
(+++ Alle aktuellen Infos im Liveticker +++)
16:55
 

36,5 Grad in Wien - Hitzefrei für Fiaker

Zum ersten Mal heuer bekamen die Pferde in Wien hitzefrei.

Fiaker

16:21
 

Neuer deutscher Temperaturrekord für Juni erreicht

Mit 38,6 Grad ist am Mittwoch ein neuer deutscher Temperaturrekord für den Monat Juni aufgestellt worden. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, wurde dieser Wert an einer Wetterstation in Coschen in Brandenburg am Nachmittag erreicht. Damit wurde die bisherige Maximaltemperatur für Juni aus dem Jahr 1947 knapp überboten.

Damals waren an der Wetterstation Bühlertal in Baden-Württemberg 38,5 Grad gemessen worden. Aufgrund einer besonderen Wetterlage herrschen in Deutschland derzeit ungewöhnlich hohe Temperaturen, am Mittwoch wurde laut DWD der vorläufige Höhepunkt der Hitzewelle erwartet. Ein neuer absoluter Wärmerekord sollte voraussichtlich aber eher nicht erreicht werden. Dieser liegt bei 40,3 Grad und war im Juli und August 2015 im bayerischen Kitzingen registriert worden.

15:04
 

Irre: In diesem Tiroler Ort hat es 39 Grad!

Im Tiroler Berwang hat es 39 Grad (allerdings direkt in der Sonne gemessen)!

Lermoos wagt sich mit 38,8 Grad an den Rekord heran.

14:03
 

Hitze-Hack für die Füße

Einen kühlen Kopf bewahrt man am besten mit noch kühleren Füßen:

14:01
 

"Dr. Feelgood" Walter Freiwald mit ultimativem Anti-Hitze-Tipp

Zu heiß? Kein Problem: Der selbsternannte "Dr. Feelgood" Walter Freiwald hat einen ganz besonderen Tipp für alle Hitzegeplagten:

13:58
 

... 37 Grad!

Tulln an der Donau, Tulbing und Hausleiten haben die 37 Grad (Temperatur in der Sonne gemessen) erreicht!

13:24
 

So rüstet sich Wien

Am bisher heißesten Tag des Jahres hat die Stadt Wien "Sofortmaßnahmen" zum Abkühlen ergriffen: Mit Sprühnebelschläuchen und Nebelduschen wurden heiße Plätze spontan abgekühlt, zugleich schickte die MA 48 über 40 Waschautos durch die Stadt und kühlte die Straßen mit Wasser, hieß es in einer Aussendung.

"Wir setzen seit Jahren eine Vielzahl von Klimaschutzmaßnahmen und auch von Kühlungsmaßnahmen gegen die bereits spürbaren Auswirkungen der Klimakrise. Zusätzlich ergreifen wir Sofortmaßnahmen an den ganz heißen Tagen mit Wasserschläuchen und Sprühnebel zur Abkühlung", sagte Umweltstadträtin Ulli Sima (SPÖ). So werden in Phase 1 Sprühnebelduschen und Schläuche am Schwarzenbergplatz, am Praterstern und im Resselpark installiert. Es handelt sich um Prototypen, deren Wirksamkeit und Einsatzmöglichkeiten genau analysiert werden, um sie an Tagen über 30 Grad an weiteren Flächen zu installieren.

13:10
 

Die heißesten Orte derzeit

In der Sonne gemessen, sind hier gerade die Hotspots:

- Bichlbach 36°

- Lermoos 36°

- Berwang 36°

- Hinterstoder 36°

- Hallwang 35°

- Hausleiten 35°

Im Schatten klettern die Temperaturen der Mess-Stationen auf diese Werte:

- Bad Deutsch-Altenburg 33,0°C

- Berndorf 33,0°C

- Wiener Neustadt 32,8°C

- Gumpoldskirchen 32,7°C

- Eisenstadt 32,7°C

- Klausen-Leopoldsdorf 32,5°C

- Andau 32,5°C

- Waidhofen an der Ybbs 32,4°C

- Wien - Innere Stadt 32,3°C

13:03
 

Achtung! Keine Tiere im heißen Auto lassen

12:42
 

Berechtigte Frage ...

12:37
 

Spürbar mehr Patienten an Innsbrucker Klinik

Die Hitzewelle ist auch in der Notaufnahme der Innsbrucker Klinik deutlich spürbar. "Wir haben merkbar mehr Patienten", sagte Alexandra Kofler, ärztliche Direktorin, am Mittwoch im Gespräch mit der APA am Rande einer Pressekonferenz. Vor allem ältere Menschen, die meistens zu wenig Flüssigkeit zu sich genommen haben, würden derzeit vermehrt in die Notaufnahme kommen, so Kofler.

"Ältere Menschen haben ein vermindertes Durstgefühl und merken gar nicht, dass sie zu wenig trinken", erklärte die Medizinerin. Trotz des größeren Patientenaufkommens würden die Kapazitäten der Innsbrucker Klinik vorerst leicht ausreichen. Sollte die Hitzewelle aber noch länger andauern, müssten unter Umständen zusätzliche Kapazitäten geschaffen werden. "Denn nicht alle Patienten, die in die Notaufnahme kommen, können auch gleich wieder heim geschickt werden. Einige müssen wir auch stationär aufnehmen", sagte Kofler

12:36
 

Irre! Hier hat es schon 36 Grad

Die Hitzewelle macht den Westen zum Hotspot Österreichs. In diesen drei Tiroler Ortschaften ist es derzeit am heißesten: Bichlbach, Lermoos und Berwang schwitzen bei 36 Grad in der Sonne.

12:12
 

34 Grad in Tulln an der Donau!

Besonders heiß ist es bereits in Tulln an der Donau: Dort hat es 34 Grad, aber auch in Tulbing und Hausleiten schwitzen die Einwohner bei diesen Temperaturen.

12:00
 

Hitze in der Arbeit: Drei Trinktipps für einen kühlen Kopf

Um konzentriert arbeiten zu können und damit Kopfschmerzen gar nicht erst auftreten, sollten Sie über den Tag verteilt ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen. Mit diesen drei Trinktipps behalten sie einen kühlen Kopf:

Trinken Sie in regelmäßigen Abständen!

Während wir schlafen, verliert der Körper in der Nacht ca. 0,5 Liter Flüssigkeit. Daher sollte man bereits gleich nach dem Aufstehen ein großes Glas Wasser zu sich nehmen. Sorgen Sie dafür, dass ein Getränkt ständig in Griffweite ist, damit sie nicht darauf vergessen, ausreichend zu trinken!

Ungesüßter Tee und Mineralwasser

Man sollte rund zwei Liter Flüssigkeit pro Tag trinken. Im Optimalfall besteht diese aus Wasser, ungesüßtem Tee, Mineralwasser oder Fruchtsäften, die stark mit Wasser verdünnt wurden. Auch sehr erfrischend: Glasklares Wasser mit Früchten!

Verzichten Sie auf eiskalte Getränke!

Eiskalte Getränke regen die Schweißproduktion nur zusätzlich an, weil der Körper die Temperatur ausgleichen will. Das kann zu Kreislaufbeschwerden führen. Empfehlenswert sind Getränke mit einer Temperatur, die knapp unterhalb des jeweiligen Arbeitsraumes liegt.

11:26
 

Hier hat es in Wien ganzjährig kühle 17 Grad

Abkühlung gefällig? Dann schnappen Sie sich Mütze und ein Paar Handschuhe und statten Sie der Wiener Eis-Stadthalle einen Besuch ab: Dort kann man bis 15. Oktober 2018 jeden Dienstag von 16 bis 19.45 Uhr Sommer-Eislaufen.

11:03
 

Sahara-Hitze: Lustiges Pool-Video von Frenkie Schinkels

Frenkie Schinkels zeigt in diesem Video, wie sich die Mega-Hitze am besten aushalten lässt:

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

10:50
 

Das sind die aktuellen Hitze-Hotspots Österreichs

Über 31 Grad hat es mittlerweile in Eisenstadt. Auch in Hohenau wurde mit 30,5 Grad die 30-Grad-Marke geknackt. In Wien (Innere Stadt) schwitzt man aktuell bei 30,4 Grad.

In Podersdorf hat es derzeit 30,4 Grad, in Pottschach sind es 30,3 Grad und in Andau 30 Grad. Noch keine 30 Grad, aber immerhin schon 29,9 Grad hat es in Bad Deutsch-Altenburg und Neusiedl am See, in Schwechat ist es 29,8 Grad warm.

10:36
 

2018 gab es 766 Hitze-Tote in Österreich

Hitzewellen sind ein enormes Gesundheitsrisiko: Im Jahr 2018 starben in Österreich bei einem Rekord an Sommertagen mit mindestens 25 Grad 766 Personen. Das waren mehr als im Jahr 2017 (586) , aber deutlich weniger als im Jahr 2015 (1.122), berichtete die Österreichische Agentur für Ernährungssicherheit (AGES). Zum Vergleich: Bei Verkehrsunfällen starben 2018 409 Menschen.

Hohe Umgebungstemperaturen, insbesondere in Verbindung mit hoher Luftfeuchtigkeit, sind laut AGES mit deutlichen Gesundheitsrisiken verbunden. Besonders anfällig dafür sind ältere Menschen, Kinder, Patienten mit Herz-Kreislauf- und psychischen Erkrankungen sowie Personen mit eingeschränkter Mobilität.

10:21
 

Tropennächte sogar an Orten über 1.000 Meter

Langsam gibt es kein Entkommen vor der Hitze mehr: In der Nacht auf Mittwoch wurde in zwei Orten in Salzburg und Vorarlberg sogar auf über 1.000 Meter Seehöhe eine Tropennacht (Tiefstwert nicht unter 20 Grad) registriert. In Wien könnte am Freitag die dreizehnte Tropennacht im Juni erleben - und somit den Rekord von 2003 einstellen, berichtete die ZAMG.

In der Nacht auf Mittwoch wurde an 32 Messstationen der ZAMG (von insgesamt 270 Wetterstationen) eine Tropennacht registriert. Zum Beispiel in Wien (Innere Stadt: Tiefstwert 23,6 Grad), Retz ( 20,9 Grad), Podersdorf ( 20,8 Grad), Fraxern (20,5 Grad), Enns ( 20,5 Grad) und Linz (20,1 Grad). Sogar zwei Orte oberhalb von 1.000 Meter Seehöhe verzeichneten eine Tropennacht: Kolomansberg in Salzburg mit 22,9 Grad (1.113 Meter) und Sulzberg in Vorarlberg mit 22,7 Grad (1.018 Meter).

Tropennacht-Rekord dürfte in Wien fallen

In der Wiener City gab es in diesem Juni bereits elf Tropennächte, in Eisenstadt drei sowie in Linz, St. Pölten und Innsbruck-Universität eine Tropennacht. Der Rekord an Tropennächten in einem Juni aus dem Jahr 2003 mit zwölf in Wien Innere Stadt wird mit großer Wahrscheinlichkeit in der Nacht auf Freitag übertroffen werden. Hier erwarten die Meteorologen die dreizehnte Tropennacht.

Zum Vergleich: In einem durchschnittlichen gesamten meteorologischen Sommer (Juni bis August) hat die ZAMG-Wetterstation Wien Innere Stadt 16 Tropennächte, die Hohe Warte vier und Eisenstadt drei.

Beim Sonnblick-Observatorium der ZAMG, auf 3.109 Meter Seehöhe, sank die Temperatur in der vergangenen Nacht nicht unter neun Grad. "Das gab es hier in einem Juni noch nie", so die ZAMG.

10:02
 

Ansturm auf Kühlgeräte

Ganz Österreich stöhnt unter Hitze, jetzt suchen alle Abkühlung. Elektro- und Baumärkte werden überrannt von Kunden, die Klimaanlagen und Ventilatoren kaufen wollen.

Ausverkauft: Bei der Elektronik-Kette Saturn sind einige Geräte schon nicht mehr erhältlich. Eine mobile Klimaanlage um 299,- Euro hat im Online-Shop eine Lieferzeit von zwei bis drei Wochen.

Schlangen: Jetzt bilden sich nicht nur am Wochenende, sondern auch tagsüber schon lange Schlangen vor Eissalons und den Sommerbädern. Nach schlechtem Saison-Start im Mai kommt deren Geschäft jetzt richtig in Fahrt.

09:19
 

HIER ist es aktuell am wärmsten

Am wärmsten war es in der letzten Stunde in Hohenau mit 29,1 Grad. Knapp dahinter lag Eisenstadt mit 29 Grad. In Wien (Innere Stadt) hat es immerhin auch schon 28,6 Grad.

08:29
 

Das sind die besten Anti-Hitze-Tipps

Gesundheitsjournalist Hademar Bankhofer verrät im Frühstücks-Talk, wie man trotz Hitze-Welle einen kühlen Kopf bewahren kann.

Schauen Sie rein und schaffen Sie Abhilfe:

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

08:25
 

"Et is halt warm, wa?"

Dieser deutsche Nackt-Biker trotzt der Hitze:

Nacktfahren kann ganz schön teuer enden: In Österreich ist es zwar nicht verboten, barfuß mit dem Auto zu fahren, allerdings ist das natürlich nicht empfehlenswert. Wenn Sie generell auf Kleidung verzichten - und erwischt werden - zahlen sie in in der Steiermark bis zu 2.000 Euro. Am günstigsten ist das Nacktfahren übrigens in Vorarlberg und Kärnten: Dort wird man mit 200 bzw. 218 Euro bestraft.

07:36
 

ZAMG warnt vor Hitze-Belastung!

Die ZAMG gibt Hitze-Warnstufe "Achtung!" heraus. In den orangen Gebieten wird's besonders heiß.

zamg.jpg

07:28
 

Unglück im Urlaub

Da will man in Ruhe in den wohlverdienten Urlaub fahren und dann das ... Zur beschwerlichen Reise wurde die Flixbus-Fahrt einer Urlauber-Gruppe aus Wien, als sie auf dem Weg ins kroatische Crikvenica auf einem Rastplatz in Slowenien vergessen wurden. Eine betroffene Frau berichtete in einem Medienbericht, dass der Buslenker fünf Passagiere nach einer kurzen Pause nur knapp nach der österreichisch-slowenischen Grenze vergessen habe.

Der Chauffeur hielt für eine kurze Pause und kündigte an, dass jeder fünf Minuten aussteigen dürfe, sich aber in Sichtweite aufhalten solle. Einige der Urlauber vertraten sich daraufhin die Füße, oder rauchten eine Zigarette.

Ohne Nachschau weitergefahren

Dann allerdings sei der Bus plötzlich und ohne Vorwarnung abgefahren. Der Chauffeur hat sich ganz offensichtlich nicht vergewissert, ob wieder alle Passagiere Platz genommen hatten.

Fünf verzweifelte Urlauber blieben auf dem Mini-Rastplatz zurück. Über die Flixbus-Hotline versuchten sie den Bus telefonisch zu erreichen, um die Reise fortzusetzen, doch leider ohne Erfolg. Die Gruppe begab sich zu Fuß zur Grenze zurück, von wo aus sie dann mit einem anderen Reisebus zurück nach Wien mitfahren durften.

07:02
 

Oberarzt warnt vor Hitzewelle: "Es wird wohl Tote geben"

In einem Medienbericht warnt Oberarzt Hans-Peter Hutter von der Medizin Uni Wien eindringlich vor den gesundheitlichen bis tödlichen Auswirkungen der Hitze auf den Menschen. Die Gefahr werde aber unterschätzt, obwohl es tatsächliche Opfer gäbe, so Hutter.

Oft werde nur Hitzeschlag als Todesursache angegeben, obwohl viele Menschen bei den heißen Temperaturen aber auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen bekommen. Außerdem beginne oft eine "hitzebedingten Kognitionsverminderung", die zum Beispiel Verkehrsunfälle verursachen kann. Schwindlig sein sei oft ein ernstzunehmendes Warnzeichen.

06:58
 

Seen haben "Badewannen-Temperaturen"

Der heißeste Juni der Messgeschichte mit Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke lädt zu einem Bad in Österreichs Seen ein. Noch versprechen viele davon Abkühlung, wie ein Blick auf die aktuellen Wassertemperaturen des ARBÖ-Informationsdienstes zeigt. Dabei ist sowohl für Kaltwasser-Enthusiasten als auch für Freunde der wärmeren Gewässer genügend Auswahl gegeben.

Für abgehärtete Schwimmer bietet sich der Hallstättersee mit lediglich 17 Grad Wassertemperatur (Stand 25. Juni) als Ausflugsziel an. Ebenfalls äußerst frisch und in Oberösterreich gelegen ist der Traunsee mit 18 Grad. Weiter im Westen zählt auch der Tiroler Achensee mit 17 Grad zu den Kältepolen der österreichischen Seen. In der Steiermark sollten sich Personen auf der Suche nach kalten Gewässern am besten an den Altausseer See (17 Grad) oder den Grundlsee (18 Grad) begeben.

Im Osten überwiegend Wassertemperaturen über 20 Grad

Weiter im Osten finden sich überwiegend Badeseen mit Wassertemperaturen über 20 Grad. So bietet der Neusiedler See 25 Grad und dürfte damit nur den wenigsten zu kalt sein. Auch die Alte Donau mit ihren aktuell 26 Grad wird den Bewohnern der Bundeshauptstadt wohl kaum vor Kälte den Atem rauben. Noch wärmer ist nur der Stubenbergsee in der Steiermark (27 Grad).

In Kärnten kommen all jene, die extreme Wassertemperaturen meiden wollen, voll auf ihre Kosten. Während der Weißensee (22 Grad) noch verhältnismäßig frisch ist, wurden am Faaker See (24 Grad) sowie am Ossiachersee (23 Grad) und Wörthersee (23 Grad) bereits wärmere Wassertemperaturen vermeldet. Der Klopeiner See wartet gar mit 25 Grad auf.

Wer einen Ausflug zum Bodensee plant, kann mit 22 Grad rechnen. Ebenfalls auf Betriebstemperatur sind der Erlaufsee (23 Grad), der Mondsee (22 Grad) und der Wolfgangsee (22 Grad), während der Lunzer See traditionell etwas kühler ist (21 Grad).

06:43
 

Hitze-Tage-Rekord wird fallen

Der Juni 2019 könnte in Österreich auch einen neuen Rekord bei der Zahl der Hitzetage (mindestens 30 Grad) bringen. Der Rekord-Juni war im Jahr 2003 mit 15 Hitzetagen in Haiming in Tirol und in Leibnitz in der Steiermark. Im aktuellen Juni liegen derzeit die ZAMG-Wetterstationen in Langenlebarn in Niederösterreich und Wien Innere Stadt bei zwölf Hitzetagen sowie Innsbruck-Universität und St. Johann/Pongau bei elf Hitzetagen. Der Rekord aus dem Juni 2003 wird somit ziemlich sicher diese Woche erreicht, wahrscheinlich sogar übertroffen.

06:42
 

Bisher heißester Tag des Jahres in Tirol gemessen

Der bisher heißeste Tag des Jahres wurde heute in Tirol an der Station Innsbruck-Uni mit 36,6 Grad gemessen.

06:39
 

Das Wetter heute zusammengefasst:

Die Sonne scheint ungestört und meist zeigt sich der Himmel sogar wolkenlos. Der Wind weht meist nur schwach. Frühtemperaturen 14 bis 21 Grad, Tageshöchsttemperaturen 30 bis 38 Grad, mit den höchsten Werten im Westen.

06:35
 

Das sind die aktuellen Temperaturen

Hier die heißesten Orte Österreichs – Hitzepol ist derzeit Wien:

- Wien - Innere Stadt 23,8 °C

- Sulzberg 23,8 °C

- Kolomansberg 23,6 °C

- Bad Deutsch-Altenburg 23,1 °C

- Seibersdorf 23,0 °C

- Donaufeld 22,7 °C

- Neudorf/Landsee 22,7 °C

- Mattersburg 22,5 °C

- Wolkersdorf 22,3 °C

06:33
 

Willkommen zum LIVETICKER!

Guten Morgen liebe Leser! Heute wird im Westen des Landes der heißeste Juni-Tag der Geschichte erwartet. Wir halten Sie hier am Laufenden, wo es wann wie heiß wird.




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Verheerender Orkan, der am 3. Dezember 1999 von der Nordsee kommend über Norddeutschland, Dänemark und Südschweden hinwegraste und binnen weniger Stunden Millionenschäden anrichtete. Anatol gilt in Dänemark als der schwerste Orkan des Jahrhunderts. Er erreichte am Höhepunkt seiner Entwicklung die Stärke eines tropischen Hurrikans der Kategorie T3 auf der fünfteiligen Saffir-Simpson-Scale für Hurrikane.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum