Es gibt neue Nachrichten
13. Juni 2019 06:47
Hochwasser am Inn: Pegelstände bleiben stabil
© APA/BRIGITTE FORSTER

Leichtes Aufatmen

Hochwasser am Inn: Pegelstände bleiben stabil

Donnerstagfrüh ist der Inn-Pegel um sieben Zentimeter gesunken. Günstige Wetterprognosen lassen auf Stabilität hoffen.

Innsbruck. Die Hochwassersituation in Tirol ist in der Nacht auf Donnerstag weitgehend stabil geblieben. Aufgrund günstiger Wetterprognosen wurde damit gerechnet, dass die Pegelstände im Laufe des Tages fallen werden, allerdings auf hohem Niveau bleiben, teilte das Land mit. Rund 60 Mal mussten die Feuerwehren in der Nacht ausrücken.

In der Schweiz hatten die Pegel um Mitternacht ihre Spitze erreicht. Donnerstagfrüh waren sie bereits um rund 30 Zentimeter gesunken. Auch in Landeck und Telfs waren die Pegel in der Früh bereits zurückgegangen. In Innsbruck hatte der Inn in der Nacht einen Maximalstand von 6,32 Metern erreicht. Donnerstagfrüh war der Wasserstand um sieben Zentimeter auf 6,25 Meter gesunken.
 
Der Wasserstand im Unterland bei Schwaz, Brixlegg und Kirchbichl war vorerst noch auf einem hohen Niveau. Dort könnte der Pegel in den kommenden Stunden nochmals moderat ansteigen und das Niveau von Mittwoch erreichen, hieß es.
 
Laut ZAMG sind am Donnerstag keine Niederschläge mehr zu erwarten. Demnach sollte es zu keiner weiteren Verschärfung der Situation kommen. Die Pegel werden laut Prognose zwar relativ hoch bleiben, jedoch leicht abfallen. In der Nacht war es vor allem im Unterland zu rund 60 Feuerwehreinsätzen gekommen. Hauptproblem dabei waren Wasserschäden in Kellern aufgrund des hohen Grundwasserspiegels.



 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Schlauch- bzw. tunnelartiges Feld in 5 bis 12 Kilometern Höhe, in der sehr starke Westwinde wehen. Je stärker die horizontalen Temperaturgegensätze ausgeprägt sind, desto heftiger jagt auch der Jetstream durch die Atmosphäre. Dabei wurden schon Windgeschwindigkeiten von über 200 Stundenkilometern (im Kern des Jets bis zu 500 km/h beobachtet. Werden kleine Tiefs mitgerissen, können diese unter Entwicklung zum Orkantief binnen 24 Stunden quer über den Atlantik rasen. Es gibt zwei Jetstreams pro Erdhalbkugel: Polarfrontjet und Subtropenjet. Sie verlaufen wellenförmig rund um die Erde. In der Fliegerei werden die Jetstreams ausgenützt, um Treibstoff zu sparen und die Flugdauer zu verkürzen. Dies ist jedoch bloss bei Flügen von West nach Ost möglich. Bei entgegengesetzter Flugrichtung werden die Jets gemieden, da bloss Nachteile resultieren würden.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum