Es gibt neue Nachrichten
Die aktuellen Temperaturen der Landeshauptstädte
(Daten von 12:00 Uhr)
08. Februar 2019 09:42
Frühlingswochenende: Bis zu 13 Grad möglich
© Symbolbild / Getty Images

Mild & föhnig

Frühlingswochenende: Bis zu 13 Grad möglich

Das Wochenende bringt mildes Wetter in ganz Österreich mit Temperaturen bis zu dreizehn Grad.

Niederschlag ist bis Sonntag selten. Ab Wochenbeginn werden vor allem im Süden und Südosten Österreichs starke Schnee- und Regenfälle erwartet, wie die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am Donnerstag vorhersagte.
 
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
 

Sonniges Wetter ab Freitag

Im Detail: Wolkenreste der nächtlichen Störung ziehen am Freitag rasch nach Osten ab und im ganzen Land setzt sich zunehmend sonniges Wetter durch. Am Abend tauchen im Westen wieder dichte, aber harmlose Wolkenfelder auf. Der Wind weht mäßig, zunächst aus West, später aus Süd. Die Frühtemperaturen betragen zwischen minus sechs und plus ein Grad, die Tageshöchstwerte liegen zwischen fünf und neun Grad.
 

Selten Regenschauer, Schnee ab 1.000 Metern Seehöhe

Am Samstag streift eine schwache Störungszone im Westen und Norden an Österreich vorbei. Sie bringt in erster Linie jedoch Wolkenfelder. Regenschauer sind selten, etwas Schnee fällt nur oberhalb von 1.000 Metern Seehöhe. Im Rest Österreichs ist es überwiegend sonnig mit nur einzelnen Wolkenfeldern. In Ober- und Niederösterreich weht der Wind mäßig bis lebhaft aus West. In den übrigen Landesteilen ist es schwach windig mit Frühtemperaturen von minus acht bis plus ein Grad, tagsüber erreichen die Höchstwerten zwischen sechs und zwölf Grad.
 

Tageshöchsttemperaturen bis 13 Grad

Im Vorfeld eines von Westen heranrückenden Tiefdrucksystems wird es am Sonntag in Österreich großteils noch einmal sehr mild und mit Ausnahmen von ein paar zähen Nebelfeldern oft recht sonnig. Am Alpennordrand kommt strichweise kräftiger Föhn auf. Auch in den Niederungen im Osten und Südosten wird es vorübergehend sehr windig mit Hauptwindrichtung aus Südost bis Süd. Südlich des Alpenhauptkamms kündigen erste Schnee- und Regenschauer den Wintereinbruch ab Montag an. Speziell in Osttirol und Oberkärnten, beginnen sich tiefe Wolken zu stauen, während im Rest Österreichs mittelhohe bis hohe Wolken den Sonnenschein merklich dämpfen können. Die Frühtemperaturen betragen minus sechs bis plus drei Grad, die Tageshöchsttemperaturen drei bis 13 Grad.
 

Starkwind am Montag

Im Süden und Südosten schneit oder regnet es am Montag besonders nachts und in den Morgenstunden häufig und gebietsweise stark, wobei sich der Niederschlagsschwerpunkt tagsüber auf die Alpennordseite verlagert. Die Schneefallgrenze schwankt dabei zwischen tiefen Lagen und bis zu etwa 800 Metern Seehöhe. Im Laufe des Tages kann sich das Wetter im Süden und Südosten entspannen und die Wolken auflockern, während sich im Rest Österreichs meist dichte Wolken halten. Abseits der Nordstaulagen soll es zum Nachmittag hin trockener werden und eventuell kann sogar die Sonne hervorkommen. Der Wind bläst sehr lebhaft bis kräftig im Alpenvor- und östlichen Flachland aus West bis Nordwest. Die Frühtemperaturen betragen minus drei bis plus vier Grad, die Tageshöchstwerte meist nur ein bis acht Grad.
 

Wieder winterliche Verhältnisse ab Dienstag

Für Dienstag werden aufgrund des anhaltenden Tiefdruckeinflusses und einer permanenten Nordströmung im Gebirge tiefe winterliche Verhältnisse erwartet. Speziell in den Nordstaulagen und im Mühl-und Waldviertel soll es wiederholt schneien. Im nördlichen und nordöstlichen Flachland sind die Niederschlagsraten geringer und in tiefen Lagen kann es auch regnen. Durch den Föhneffekt sind allerdings in Unterkärnten, der südlichen Steiermark und im Südburgenland recht sonnige und meist trockene Verhältnisse zu erwarten. In exponierten Lagen erreicht der Nordwestwind mitunter Sturmstärke, was oft auch in den Tälern spürbar werden kann. Die Frühtemperaturen betragen minus fünf bis plus drei Grad, die Tageshöchsttemperaturen nur noch minus ein bis plus fünf Grad.
 



 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Abk. für engl. ''Low Level Jetstream''. Unter bestimmten synoptischen Bedingungen kann sich auch in tieferen Höhen eine jetähnliche Starkwindzone ausbilden, die Geschwindigkeiten von 40-70 Knoten aufweist. Beobachtet zB im Alpenvorland auf der Alpennordseite.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum