Es gibt neue Nachrichten
23. März 2019 00:06
Frühling wie nie! Marillenblüte, Bärlauch schon da
© APA/HARALD SCHNEIDER

Turbo-Frühling

Frühling wie nie! Marillenblüte, Bärlauch schon da

In der Wachau stehen die Marillenbäume in Vollblüte – so früh wie noch nie.

Wien. Es sind Bilder, wie man sie ansonsten erst frühestens Mitte April sieht: Volle Schanigärten, Sonnenbadende in Parks, kurze Hosen und T-Shirts. Erst der Blick auf den Kalender macht stutzig: 23. März.

Zwei Wochen zu früh. Der ungewöhnlich frühe Frühling heuer lässt sich aber auch an der Natur ablesen: blühende Vegetation allerorts, erstes aufkeimendes zartes Grün, wo im Normalfall um diese Jahreszeit noch die winterliche Tristesse herrscht.

Wachauer Marillenblüte so früh wie noch nie

Erste Blüten Mitte März. Besonders eindrücklich zeigt sich die frühe phänologische Entwicklung in der Wachau in Niederösterreich, wo die etwa 100.000 weltberühmten Marillenbäume bereits in voller Blüte stehen – früher als je zuvor, wie die Nichte des Marillenbauers Harald Aufreiter, Katharina, im ÖSTERREICH-Gespräch bestätigt: „So eine frühe Marillenblüte gab es bisher noch nie. Die ersten Blüten gab es bereits Mitte März und diese Bäume sind auch schon wieder abgeblüht.“ Eine Entwicklung, die auch Sorge bereitet: Durch die frühe Blüte steigt die Gefahr noch einsetzender Frostnächte.

Trend zu immer früherem Frühling schreitet voran

Klimawandel. Der extrem früh einsetzende Frühling ist dabei alles andere als ein punktuelles Phänomen, sondern ein auf dem Klimawandel basierender Trend, wie der Phänologe von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geo­dynamik (ZAMG), Heilfried Scheifinger, erklärt: „In den letzten 30 Jahren hat sich der vegetative Frühlingsbeginn um bis zu zwei Wochen nach vor verschoben.“ Eine Entwicklung, die weiterhin voranschreitet. In den nächsten 10 bis 15 Jahren sei es durchaus möglich, dass bereits im Februar der Frühling beginnt.

(zac)

Meteorologe (ZAMG): "Frühling bald im Februar"

ÖSTERREICH: Wird es immer früher Frühling?

Heilfried Scheifinger: In den letzten 30 Jahren hat sich der Frühling zwei Wochen nach vor verschoben. Diese Entwicklung ist seit den 2000er-Jahren abgeflacht, schreitet aber weiter voran.

ÖSTERREICH: Wohin führt die Entwicklung noch?

Scheifinger: Es ist möglich, dass in 10 Jahren schon im Februar der Frühling beginnt.

ÖSTERREICH: Ist das ein Effekt des Klimawandels?

Scheifinger: Definitiv. Die Pflanzen passen sich dem warmen Klima an. Bei unseren Studien sind wir auch auf Beobachtungen der Bevölkerung angewiesen, die uns diese mittels der App naturkalender.at weiterleiten können.




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Unterkühlter Regen tritt dann auf, wenn die Regentropfen aus einer Wolke fallen, deren Temperatur über 0°C liegt, unterhalb der Bewölkung sich aber eine Luftschicht befindet, deren Temperatur unter 0°C ist. Derartige Wetterlagen kommen häufig im Winter vor und bilden sich dann aus, wenn in der Höhe Warmluft aufgleitet und sich dabei ein Nimbostratus ausbildet, aus dem Niederschlag fällt (Warmfront), in Bodennähe aber noch von einer vorangegangenen Hochdruckwetterlage sehr kalte Luft lagert. Siehe auch ''maskierte Kaltfront''. Solche Wetterlagen führen blitzartig zu Glatteisbildung am Erdboden und zum Eisansatz an dort befindlichen Gegenständen (schwere Unfälle im Straßenverkehr, geknickte Antennen und Masten, zerrissene Hochspannungsleitungen, entwurzelte Bäume). Besonders gefährlich für den Flugverkehr (im Steig- und Sinkflug).
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum