Es gibt neue Nachrichten
20. Mai 2019 06:55
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Starkregen im Westen

Dauerregen sorgt für Überflutungsgefahr

Der Montag bringt verbreitet teils intensive Regenschauer und Gewitter.

Der Start in die neue Arbeitswoche wird laut Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) recht wechselhaft verlaufen. Erst am Donnerstag und Freitag sollte sich die Sonne öfters blicken lassen.

Im Westen wird es am Montag von der Früh weg dicht bewölkt sein und es soll teils auch kräftig und schauerartig regnen. Weiter im Osten sind sonnige Auflockerungen häufiger, aber auch hier kommt es vor allem mittags und am frühen Nachmittag zu einigen Regenschauern, teils auch Gewittern. 

regen.JPGÜberflutungsgefahr (rot und orange markiert) im Westen des Landes. 

regen1.JPGGewitter und Hagel (gelb markiert) im Westen und Osten Österreichs möglich. 

Zum Abend hin sollte es trockener werden. Die Höchstwerte betragen 14 bis 21 Grad.

Überflutungsgefahr steigt

Von Montag bis Mittwoch fallen in den Nordalpen verbreitet 50 bis 100 Liter pro Quadratmeter – in Vorarlberg und Tirol lokal auch noch mehr. Somit steigt in diesen Regionen die Vermurungs- und Überflutungsgefahr an.

Laut Wettermodell des DWD werden bis Donnerstag enorme Regenmengen erwartet: In den Nordstaulagen Vorarlbergs, Tirols und Salzburgs soll 100 bis 200 l/m² Niederschlag fallen.  

Schon morgens wird der Dienstag verbreitet dicht bewölkt und regnerisch sein. Nur im äußersten Osten ist es noch sehr sonnig. Der Schwerpunkt des Niederschlags liegt in den Staulagen der Nordalpen, im Alpenvorland sowie im Innviertel und im Flachgau, hier wird es für mehrere Stunden teils kräftig regnen. Weniger nass wird es im Süden und Südosten, über weite Strecken trocken bleibt es im Osten. Ganz ausgeschlossen sind einzelne Schauer aber auch hier nicht. Die Temperaturen entsprechen jenen des Vortags.

Am Mittwoch lokale Gewitter

Am Mittwoch sollen in weiten Teilen des Landes zunächst noch viele Wolken und Regenschauer durchziehen, im Tagesverlauf häufen sich dann aber die sonnigen Abschnitte und mit Ausnahme des Berglandes geht auch die Schauerneigung zurück. Im Süden startet der Tag trocken und zeitweise sonnig, hier können sich am Nachmittag dann aber lokale, gewittrige Regenschauer entwickeln. Es wird ein wenig wärmer.

In weiten Teilen des Landes sollte am Donnerstag endlich der Sonnenschein überwiegen, mit ein paar meist harmlosen Quellwolken am Nachmittag. Lediglich im Bergland sowie generell im Süden steigt tagsüber die Schauer- und Gewitterneigung wieder an. Auch am Freitag überwiegt das sonnige Wetter. Im Tagesverlauf entstehen zwar erneut Quellwolken, die Schauer- und Gewitterneigung ist aber insgesamt nur gering. Die Tageshöchstwerte liegen zwischen 17 und 21 Grad.




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

In amtlichen Wetterberichten übliche Charakterisierung des Himmelsbildes: Es ist mindestens ein Viertel, aber höchstens die Hälfte des Himmels bewölkt.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum