Es gibt neue Nachrichten
24. November 2018 08:22
Bis zu 40 cm: Schneewalze im Anmarsch
© TZOe Raunig/Getty Images/Fotomontage

Wintereinbruch

Bis zu 40 cm: Schneewalze im Anmarsch

Der Winter ist da: Minus 10 Grad und jede Menge Neuschnee.

 In der kommenden Arbeitswoche gibt es laut den Experten der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) "einen kalten Gruß vom Winter". Grund dafür ist ein Italientief, das ab Montag Regen, aber auch - vor allem im Osten - Schneefall bringen wird. Die Frühtemperaturen sinken auf bis zu minus vier Grad.
 

Tief bringt Neuschnee

Mit einer südwestlichen Strömung stauen sich am Samstag alpensüdseitig dichte Wolken, zwischen Silvretta und Unterkärnten regnet es. Die Schneefallgrenze liegt in Osttirol um 1.500 Meter, weiter nach Osten zu um 1.800 Meter. Im Norden und Osten hält sich noch hochnebelartige Bewölkung, zumeist ist es vorerst noch niederschlagsfrei. Am Nachmittag zieht von Westen her eine Kaltfront auf und Regen und Schneefall breiten sich auch entlang der Alpennordseite aus. Die Schneefallgrenze sinkt dabei auf 1.000 Meter. Der Wind weht mäßig, im Osten sowie auf den Bergen auch lebhaft aus Ost bis Süd und dreht mit Eintreffen der Störung auf West. Die Frühtemperaturen sind mit null bis plus fünf Grad erreicht, die Tageshöchsttemperaturen mit sieben bis zehn Grad.
 
Auch am Sonntag kann es vor allem im Süden und Südosten aus Restwolken der Nacht noch örtlich regnen. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 1.200 und 1.500 Meter. In der Folge lockert jedoch auch hier die Bewölkung langsam auf. Bis zum Abend gibt es schließlich generell einen Mix aus dichten Wolken und lokaler hochnebelartiger Bewölkung in Becken und Tälern sowie sonnigen Abschnitten. Der Wind nimmt deutlich ab und weht nur noch schwach bis mäßig. Von minus zwei bis plus fünf Grad in der Früh steigen die Temperaturen im Tagesverlauf auf vier bis zehn Grad.
 

Mega-Kälte

Von Süden wird am Montag ein Italientief wetterbestimmend. Dieses bringt viele dichte Wolken sowie zunächst einsetzenden Regen. Der meiste Niederschlag wird für die Osthälfte des Landes erwartet. Hier sinkt außerdem bis zum Abend die Schneefallgrenze langsam bis in tiefe Lagen. Deutlich höher bleibt sie vorerst noch im Westen. Der Wind weht mäßig, im Osten mitunter auch lebhaft aus nordwestlichen bis nördlichen Richtungen. In der Früh liegen die Temperaturen bei minus zwei bis plus fünf Grad, tagsüber bei zwei bis sieben Grad, bevor nachmittags vor allem am Alpenostrand und im Osten die Temperaturen deutlich sinken.
 
Unbenannt-3.jpg
Vorhersage: Hier wird es am Montag besonders viel schneien
 
Am Dienstag ist der Ostalpenraum unter dem Einfluss von tiefem Luftdruck. Das bedeutet viele dichte Wolken, aus denen es bis zum Abend verbreitet bis in tiefe Lagen schneit. Lediglich im Südosten und im äußersten Westen liegt die Schneefallgrenze anfangs noch um 300 Meter Seehöhe. Der meiste Niederschlag wird für den Norden und Osten erwartet. Deutlich weniger Neuschnee fällt an der Alpensüdseite. Erst in den Abendstunden lässt der Schneefall schließlich generell von Norden nach. Der Wind kommt aus nordwestlichen Richtungen und weht vor allem alpennordseitig mäßig bis lebhaft. Die Frühtemperaturen erreichen nur mehr minus vier bis plus ein Grad, die Tageshöchsttemperaturen minus zwei bis plus vier Grad.



 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Schlauch- bzw. tunnelartiges Feld in 5 bis 12 Kilometern Höhe, in der sehr starke Westwinde wehen. Je stärker die horizontalen Temperaturgegensätze ausgeprägt sind, desto heftiger jagt auch der Jetstream durch die Atmosphäre. Dabei wurden schon Windgeschwindigkeiten von über 200 Stundenkilometern (im Kern des Jets bis zu 500 km/h beobachtet. Werden kleine Tiefs mitgerissen, können diese unter Entwicklung zum Orkantief binnen 24 Stunden quer über den Atlantik rasen. Es gibt zwei Jetstreams pro Erdhalbkugel: Polarfrontjet und Subtropenjet. Sie verlaufen wellenförmig rund um die Erde. In der Fliegerei werden die Jetstreams ausgenützt, um Treibstoff zu sparen und die Flugdauer zu verkürzen. Dies ist jedoch bloss bei Flügen von West nach Ost möglich. Bei entgegengesetzter Flugrichtung werden die Jets gemieden, da bloss Nachteile resultieren würden.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum