Es gibt neue Nachrichten
20. März 2019 10:53
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Nach Wintereinbruch

20 Grad: Jetzt kommt der Turbo-Frühling

Jo-Jo-Wetter geht weiter. Nach dem Wintereinbruch startet der Frühling wieder voll durch.

Das Wetter startete mit Regen und Schneefall vielerorts turbulent in die neue Woche.  Am Mittwoch beruhigt sich das Wetter mit zunehmendem Hochdruckeinfluss wieder im ganzen Land. Sehr sonnig ist es von der Früh weg überall in Österreich, sieht man von vereinzelten Frühnebelfeldern ab. Tagsüber zeigen sich über der Osthälfte zwar erneut zahlreiche Wolken, es bleibt aber trocken. Der Wind weht am Alpenostrand tagsüber vorübergehend teils lebhaft aus nördlichen Richtungen, sonst ist es eher schwach windig. In der Früh ist es verbreitet frostig, die Temperaturen liegen zwischen minus sechs und plus ein Grad, tagsüber steigt das Quecksilber im Thermometer auf sechs bis zwölf Grad.
 
Der Hochdruckeinfluss festigt sich am Donnerstag, in den meisten Landesteilen ist es bei geringer Bewölkung den ganzen Tag lang sehr sonnig. Von Nordosten her ziehen tagsüber allerdings zeitweise dichte Wolken durch, hier und da können auch einzelne Regentropfen fallen. Es ist nur schwach windig. Die Frühtemperaturen liegen zwischen minus sechs und plus ein Grad, die Tageshöchsttemperaturen zwischen zehn und 16 Grad.
 

Bis zu 20 Grad

Am Freitag bleibt die Lage im Großteil Österreichs gleich und in weiten Landesteilen steht ein weiterer strahlend sonniger Tag bevor. Im Norden und Osten werden allerdings dichte Wolken einer Störungszone erwartet, aus denen es zeitweise auch leicht regnen kann. Der Wind weht im östlichen Flachland und am Alpenostrand lebhaft, sonst meist mäßig aus überwiegend nördlichen Richtungen. Der Tag beginnt laut ZAMG-Prognose mit Temperaturen zwischen minus vier und plus acht Grad, die Höchstwerte dürften zwischen zehn und 20 Grad liegen.
 

 




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Influenza (echte Grippe) Erreger: Influenzaviren A,B und C (letztere von geringer klinischer Bedeutung). Influenzaviren, vor allem der Typ A, sind ganz besonders listige Mikroorganismen: Sie sind in der Lage, von Zeit zu Zeit bestimmte Bestandteile der Virushülle, an denen sie normalerweise unser Immunsystem erkennt, zu verändern und damit eine für das Immunsystem neue und unbekannte Gestalt anzunehmen. Diese Hüllbestandteile nennt man Hämagglutinin und Neuraminidase. Es wird daher ein Influenzavirus nicht nur nach dem Serotyp (A,B oder C) beschrieben, sondern auch nach der Art der Hüllbestandteile, also z.B Influenza A (H3N2). Meistens bekommen die Viren dann auch noch klingende Beinamen wie ,,Hongkong'' oder ,,Beijing'' nach demOrt ihres Auftretens. Infektionsquelle: Erregerreservoir ist der Mensch. Übertragung: Tröpfcheninfektion. Ziemlich ansteckend (der sogenannte Kontagionsindex liegt zwischen 15 und 75%, je nach Virusstamm) Inkubationszeit: wenige Stunden bis 3 Tage Krankheitsbild: Häufig verläuft auch die echte Grippe ,,nur'' wie ein grippaler Infekt (diese werden üblicherweise von sogenannten RS-Viren ausgelöst). Jedoch 30-50% der Betroffenen merken bald, daß dieser grippale Infekt diesmal offensichtlich schwerer ist und die klassischen Verläufe sehen folgendermaßen aus: Rasch einsetzendes Fieber (teilweise bis über 39 Grad), allgemeines Krankheitsgefühl, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Gliederschmerzen, Schnupfen, Husten, Halsentzündung und allgemeine (Kreislauf-) Schwäche.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum