Es gibt neue Nachrichten
20. März 2019 10:53
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Nach Wintereinbruch

20 Grad: Jetzt kommt der Turbo-Frühling

Jo-Jo-Wetter geht weiter. Nach dem Wintereinbruch startet der Frühling wieder voll durch.

Das Wetter startete mit Regen und Schneefall vielerorts turbulent in die neue Woche.  Am Mittwoch beruhigt sich das Wetter mit zunehmendem Hochdruckeinfluss wieder im ganzen Land. Sehr sonnig ist es von der Früh weg überall in Österreich, sieht man von vereinzelten Frühnebelfeldern ab. Tagsüber zeigen sich über der Osthälfte zwar erneut zahlreiche Wolken, es bleibt aber trocken. Der Wind weht am Alpenostrand tagsüber vorübergehend teils lebhaft aus nördlichen Richtungen, sonst ist es eher schwach windig. In der Früh ist es verbreitet frostig, die Temperaturen liegen zwischen minus sechs und plus ein Grad, tagsüber steigt das Quecksilber im Thermometer auf sechs bis zwölf Grad.
 
Der Hochdruckeinfluss festigt sich am Donnerstag, in den meisten Landesteilen ist es bei geringer Bewölkung den ganzen Tag lang sehr sonnig. Von Nordosten her ziehen tagsüber allerdings zeitweise dichte Wolken durch, hier und da können auch einzelne Regentropfen fallen. Es ist nur schwach windig. Die Frühtemperaturen liegen zwischen minus sechs und plus ein Grad, die Tageshöchsttemperaturen zwischen zehn und 16 Grad.
 

Bis zu 20 Grad

Am Freitag bleibt die Lage im Großteil Österreichs gleich und in weiten Landesteilen steht ein weiterer strahlend sonniger Tag bevor. Im Norden und Osten werden allerdings dichte Wolken einer Störungszone erwartet, aus denen es zeitweise auch leicht regnen kann. Der Wind weht im östlichen Flachland und am Alpenostrand lebhaft, sonst meist mäßig aus überwiegend nördlichen Richtungen. Der Tag beginnt laut ZAMG-Prognose mit Temperaturen zwischen minus vier und plus acht Grad, die Höchstwerte dürften zwischen zehn und 20 Grad liegen.
 

 




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Sehr starker Niederschlag, in Mitteleuropa definiert ab 60 mm in einer Stunde oder 70 mm in zwei Stunden. Der ausgiebigste Regenfall der Welt wurde am 4. Juli 1956 in Unionville, Maryland/USA gemessen: 31,2 mm in einer Minute; innerhalb von 5 Minuten fielen 63 mm in Portobelo, Panama; 305 mm innerhalb einer Stunde wurden in Holt, US-Bundesstaat Missouri, regisitriert. 1 mm Niederschlag entspricht 1 Liter Regen pro Qudratmeter.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum