Es gibt neue Nachrichten
17. Mai 2018 08:45
Tornado verwüstet deutsche Stadt
© APA/dpa/Federico Gambarini

Ein Schwerverletzter

Tornado verwüstet deutsche Stadt

In Nordrhein-Westfalen richtete ein Tornado eine 'Schneise der Verwüstung' an.

Schwere Unwetter verwüsteten den Ortsteil Boisheim in der deutschen Stadt Viersen (Nordrhein-Westfalen) am Mittwochabend.

Ein Tornado beschädigte laut BILD 40 bis 50 Häuser, viele Bäume stürzten auf die Straßen.

Tornado NRW

Ein Schwerverletzter

Ein 23-Jähriger wurde aufgrund des Unwetters schwer verletzt. "Ein Autofahrer stieg aus seinem Wagen aus und versuchte Äste von der Straße zu räumen. Dabei wurde er von einem Ast getroffen und schwer verletzt. Er kam ins Krankenhaus", so Polizeihauptkommissar Junker zu der deutschen Zeitung.

Tornado NRW

Darüber hinaus habe ein Feuerwehrmann einen Stromschlag erlitten, er sei dabei jedoch glücklicherweise nur leicht verletzt worden.

Tornado NRW

Häuser unbewohnbar

Die beschädigten Häuser seien zum Teil unbewohnbar, die Stadt kümmere sich um Notunterkünfte. Außerdem seien viele Straßen in Boisheim gesperrt.

Tornado NRW

Wie hoch der durch den Wirbelsturm entstandene Sachschaden ist, war am Donnerstag noch unklar.

(Alle Fotos © APA/dpa/Federico Gambarini)




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Ausgleich elektrischer Spannungen (von etwa 100 Millionen Volt) zwischen einer Wolke und der Erdoberfläche oder innerhalb einer Wolke. Wird hier eine gewisse Spannungsdifferenz überschritten (~30kV/cm), kommt es zu einer plötzlichen Entladung in Form von Blitzen. Man unterscheidet zwischen Erdblitzen (zw. Wolke und Erde), Luftentladungen ( von der Wolke in den freien Raum) oder Wolkenblitzen (innerhalb einer Wolke oder zwischen Wolken). Seltener zu finden sind Kugelblitze (in allen Farben des Spektrums leuchtende Erscheinung in kugel- oder birnenförmiger Gestalt von bis zu 20 cm Durchmesser). Jede Sekunde wird die Erdoberfläche von etwa 100 Blitzen getroffen.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum