Es gibt neue Wetterdaten
auf wetter.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen
Die aktuellen Temperaturen der Landeshauptstädte
(Daten von 17:00 Uhr)
06. Februar 2018 21:59
Erfolgreicher Start für "Falcon Haavy"
© Reuters

Elon Musk

Erfolgreicher Start für "Falcon Haavy"

Die Großrakete von SpaceX hob zum Jungfernflug ab - mit einem Tesla im Gepäck.

Die Großrakete "Falcon Heavy" des privaten US-Raumfahrtunternehmens SpaceX hat am Dienstag nach mehrstündiger Verzögerung zu ihrem Jungfernflug abgehoben. Nach rund 70 Kilometer Flug wurden die Antriebsraketen der ersten Zündstufe unter dem frenetischen Jubel Zehntausender Schaulustiger abgekoppelt.

Die "Falcon Heavy" ist nach Angaben von SpaceX mit 70 Meter Länge und über 60 Tonnen Nutzlast die größte derzeit im Einsatz befindliche Weltraumrakete. Sie wurde von derselben Rampe in Cape Canaveral abgeschossen, die einst von der erfolgreichen bemannten Mondmission Apollo 11 genutzt worden war.

Tesla an Bord

Der Gründer und Vorstandschef von SpaceX, Elon Musk, hat als Ladung für den Testflug seinen Elektro-Sportwagen der Marke Tesla in die Rakete laden lassen. Der Test war um mehr als zwei Stunden verschoben worden, nachdem die zulässigen Windgeschwindigkeiten überschritten worden waren.

Das Spektakel in Cape Canaveral wurde am Boden von Zehntausenden Schaulustigen verfolgt. Die Hotels an der sogenannten Space Coast in Florida sind seit langer Zeit ausgebucht. Auch der einstige Mondfahrer Buzz Aldrin verfolgte das Geschehen vor Ort.
 




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Glatteis, das durch plötzlich auftretenden Regen bei Minustemperaturen ensteht. Fällt Regen aus relativ milder Luft in der Höhe in eine bodennahe Luftschicht mit Minustemperaturen hinein, ,,unterkühlt'' dieser und gefriert beim Auftreffen auf den Erdboden schlagartig zu gefährlichem Glatteis, dem berüchtigten Spiegeleis. Bei einer längeren Fallstrecke durch die frostige Luftschicht frieren die Tröpfchen mitunter schon vor Erreichen des Erdbodens zu weniger gefährlichen ,,Eiskörnern''. Deren grob-körnige Struktur stört die Bildung von blankem Spiegeleis auf Wegen und Straßen.
 

x Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.