12. Mai 2017 08:30

Zigarette löst Waldbrand aus

Zigarette löst Waldbrand aus
© zeitungsfoto.at

Brand in unwegsamem Gelände - Löscharbeiten durch Föhn schwierig.

Eine Zigarette dürfte den Waldbrand am Hechenberg im Bereich der Kranebitter Klamm bei Innsbruck ausgelöst haben. Zwei Wanderer seien angehalten worden und hätten angegeben, eine Zigarette in dem Gebiet weggeworfen zu haben, sagte ein Sprecher der Polizei. 200 bis 300 Quadratmeter Wald waren von dem Brand betroffen.

Am Donnerstagabend waren laut Andreas Friedl von der Feuerwehr Innsbruck alle sichtbaren Brände gelöscht. "Es schaut nicht schlecht aus", meinte der Feuerwehrmann zum Fortschritt der Löscharbeiten. Männer der Feuerwehr Hötting waren am Nachmittag zu dem Brand aufgestiegen, um auch vom Boden aus die Flammen bekämpfen zu können. Zudem waren drei Hubschrauber im Einsatz.

Die Löscharbeiten hatten sich schwierig gestaltet, da das Feuer in sehr steilem und unwegsamem Gelände ausgebrochen war. Der starke Föhn hatte zudem die Situation erschwert. Die Lage sei aber "gut im Blick und auch im Griff", hatte Einsatzleiter Helmut Hager bereits am Nachmittag gesagt.

Das Feuer war kurz nach 15.00 ausgebrochen. In der Standschützenkaserne wurde die Einsatzleitung eingerichtet. Um die Hubschrauberflüge sicher und schnell zu koordinieren, waren umfangreiche Absperrungsmaßnahmen notwendig, weshalb die Bundesstraße zwischen Kranebitten und Zirl gesperrt wurde. Personen oder Gebäude seien zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen, hieß es.
 




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

(World Meteorological Oranization, WMO). Seit 1951 eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen (UNO), als Nochfolgerin der 1878 in Wien gegründeten Internationalen Meteorologischen Organisation (IMO). Die WMO hat (1995) 173 Mitglieder (Länder und Territorien mit meteorologischen Diensten); ihre Aufgaben sind meteorologische Informationen zu koordinieren, zu standardisieren und den Datenaustausch zu beschleunigen, die Forschung zu fördern, die meteorolologischen Erkenntnisse für Luft- und Schiffahrt und Landwirtschaft nutzbar zu machen. Österreich ist seit 1957 Mitglied der WMO. Eine der zahlreichen Aktivitäten, die von der WMO ausgehen, ist das Programm der ''Weltwetterwacht'' (WWW), in der nach einen Vorschlag von John F. Kennedy 1961 die Nationen der Welt aufgefordert wurden, gemeinsame Grundlagen für eine Verbesserung der Wettervorhersage zu schaffen und das ''Globale atmosphärische Forschungsprogramm'' (Global Atmospheric Research Program, GARP) mit der Aufgabe der Vorausberechnung des künftigen Zustandes der Atmosphäre, wozu weltweite Versuche erforderlich sind, für die die Mitarbeit zahlreicher Forschungsschiffe und Meßflugzeugen notwendig ist.
 

x Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.