Die aktuellen Temperaturen der Landeshauptstädte
(Daten von 21:00 Uhr)
09. November 2017 06:32
Wolken & Hochnebel – kaum Sonne am Donnerstag
© Getty Images (Symbolbild)

Prognose im Detail

Wolken & Hochnebel – kaum Sonne am Donnerstag

Die Schneefallgrenze liegt zwischen 800 und 1.000 Meter Seehöhe.

Viele Wolken und tiefe Hochnebelschichten lassen die Sonne am Donnerstag oft nur vorübergehend durch. Im Norden und Osten kann es zeitweise auch noch ein wenig regnen, in Teilen Tirols sowie in Osttirol und Oberkärnten ist es häufiger sonnig.

Die Schneefallgrenze liegt zwischen 800 und 1.000 Meter Seehöhe. Im Tagesverlauf setzt sich jedoch meist trockenes Wetter durch, einzelne Schauer gibt es dann nur noch im Bergland. Der Wind weht schwach, im Osten auch mäßig aus West. Frühtemperaturen minus zwei bis plus sieben Grad, Tageshöchsttemperaturen fünf bis elf Grad.

So wird das Wetter in Ihrem Bundesland

Wien: Über den Tag verteilt gibt es nur einige Auflockerungen und die meiste Zeit hochnebelartige Bewölkung. Es dürfte aber trocken bleiben. Der Wind weht schwach aus westlichen Richtungen. Frühtemperaturen um 7 Grad, Tageshöchsttemperaturen bei rund 10 Grad.

Niederösterreich: In Summe gibt es reichlich Bewölkung, oft hängen die Wolken auch relativ tief. Weitgehend bleibt es aber trocken. Der Wind weht nur schwach aus westlichen Richtungen. Frühtemperaturen 3 bis 8 Grad, Tageshöchsttemperaturen 7 bis 11 Grad.

Burgenland: Die Sonne kommt etwas heraus, oft werden die tiefhängenden Wolken aber überwiegen. Es bleibt weitgehend trocken, lokal können einzelne Regentropfen aber nicht ausgeschlossen werden. Der Wind weht schwach, meist aus West bis Nordwest. Frühtemperaturen 6 bis 8 Grad, Tageshöchsttemperaturen 9 bis 11 Grad.

Oberösterreich: Die Wolken sind oft dicht, zum Teil sind sie aber auch aufgelockert und lassen zeitweise die Sonne scheinen. Die meisten Wolken halten sich über dem Mühlviertel, dort kann es auch zeitweise ein wenig regnen. Am Morgen betragen die Temperaturen 1 bis 5 Grad, am Nachmittag erreichen sie 5 bis 9 Grad.

Steiermark: Der Donnerstag startet über den Tälern und Niederungen häufig trüb durch Nebel und hochnebelartigen Wolken. Diese erweisen sich als recht hartnäckig und können sich oft den ganzen Tag über halten bzw. nur vorübergehend mal lichten. Außerhalb der Hochnebelgebiete sowie generell auf den höheren Berggipfeln überwiegt tagsüber zeitweise sonniges Wetter. Frühtemperaturen meist 2 bis 6 Grad, Tageshöchsttemperaturen 7 bis 11 Grad.

Salzburg: Bei weitgehend trockenem Wetter sind die Wolken aufgelockert und lassen zeitweise die Sonne scheinen. Hochnebeldecken über den Tälern werden sich bis über die Mittagsstunden meist auflösen, die Sonne scheint im Pinzgau am häufigsten. Am Morgen betragen die Temperaturen -4 bis 2 Grad, am Nachmittag erreichen sie 4 bis 9 Grad.

Kärnten: Der Donnerstag bringt in Kärnten durch hochnebelartige Bewölkung, welche tagsüber nur zögerlich aufbricht, weiterhin trübes Wetter. Chancen auf längere sonnige Phasen gibt es in den nordwestlichen am Nachmittag ev. auch im Südwesten. Frühwerte -1 bis 4 Grad, Tageshöchsttemperaturen 5 bis 9 Grad.

Tirol: Der Donnerstag bringt entlang der bayerischen Grenze, im Unterinntal und im östlichen Unterland viele hochnebelartige Wolken, die bis in eine Höhenlage von 1.200 bis 1.700 Meter reichen. Die Sonne zeigt sich hier tagsüber wohl kaum. Inneralpin und in Osttirol scheint meist die Sonne bei aufgelockerten hohen Wolken. Tiefstwerte: -3 bis 0 Grad. Höchstwerte: 3 bis 8 Grad.

Vorarlberg: Der Donnerstag bringt in den nördlichen Landesteilen viele hochnebelartige Wolken mit einer Obergrenze um 1.200 Meter, die Sonne macht sich rar. Im Walgau und im Montafon scheint trotz hoher Wolken meist die Sonne. Tiefstwerte: -3 bis 4 Grad. Höchstwerte: 4 bis 8 Grad.




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

An der Grenzfläche zweier Luftschichten verschiedener Dichte (Inversion) entstehen fortschreitende Wellen, deren Anregung durch Windstöße erfolgt (analog den Schwerewellen an einer Wasseroberfläche). Luftwogen haben aber wegen der geringeren Dichteunterschiede in der Luft viel größere Wellenlängen (bis um 1000m und mehr). Ihre Streichrichtung erfolgt senkrecht zur Windrichtung , oft an der Bildung von Wolken erkennbar, die in den Wogenkämmen entstehen und sich in den Wogentälern auflösen.
 

x Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.