Die aktuellen Temperaturen der Landeshauptstädte
(Daten von 21:00 Uhr)
06. November 2017 06:36
Wintereinbruch führt zu erstem Verkehrschaos
© APA

Verkehrsinfo

Wintereinbruch führt zu erstem Verkehrschaos

Teilweise Schneekettenpflicht für LKW in Tirol und Vorarlberg.

Der Winter hat in der Nacht auf Montag seine ersten Vorboten geschickt. Dem "Ö3-Verkehrsdienst" des ORF-Radios und dem ÖAMTC zufolge kam es in Teilen Vorarlbergs, Tirols, Kärntens und der Steiermark zu teils erheblichen Verkehrsbehinderungen wegen Schneefahrbahnen.
 
In Osttirol wurde die Drautalstraße (B100) gesperrt, nachdem ein LKW quer zur Fahrbahn zum Stehen gekommen war. Weiters galt unter anderem auf der Brennerautobahn (A13) bei der Europabrücke oder am Arlberg zwischen Langen und Sankt Christoph für LKW ab 3,5 Tonnen Schneekettenpflicht. Schneeketten waren laut Touring-Club zudem unter anderem in Teilen des Ötztals und auf der Silvretta-Hochalpenstraße erforderlich.
 
Auch in anderen Gegenden wurde die seit 1. November geltende situative Winterausrüstungspflicht schlagend. So wurde der Verkehr beispielsweise in der Steiermark auf der Triebener Bundesstraße (B114) bei Hohentauern durch Schneefall beeinträchtigt.
 
In Niederösterreich kam es auf der A5, der Nordautobahn, auch ohne Schnee bei Hochleithen (Bezirk Mistelbach) durch einen umgestürzten LKW zu Staubildungen. Es musste erst das Ladegut geborgen werden.
 
LKW umgestürzt - Stau auf A5
 
Auf der A5, Bereich Gaweinstal und Mistelbach, legte ein umgestürzter LKW-Unfall den Verkehr lahm. Aktuell herrscht Stau - eine Fahrspur und der Pannenstreifen sind gesperrt.
 
 
Seefeld versinkt im Schnee - Brenner stark verschneit

In Seefeld (Tirol) stellt ein dicker Schneeteppich die Autofahrer auf die Probe. Auch am Brenner waren die Straßen stark verschneit - das Tempolimit wurde auf 80km/h runtergesetzt. Der Winterdienst befindet sich aktuell im Dauereinsatz.
 
Winter.jpg
 
Auch in den kommenden Tagen ist in Teilen Österreichs mit Schneefall zu rechnen.



 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

An der Grenzfläche zweier Luftschichten verschiedener Dichte (Inversion) entstehen fortschreitende Wellen, deren Anregung durch Windstöße erfolgt (analog den Schwerewellen an einer Wasseroberfläche). Luftwogen haben aber wegen der geringeren Dichteunterschiede in der Luft viel größere Wellenlängen (bis um 1000m und mehr). Ihre Streichrichtung erfolgt senkrecht zur Windrichtung , oft an der Bildung von Wolken erkennbar, die in den Wogenkämmen entstehen und sich in den Wogentälern auflösen.
 

x Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.