10. August 2017 10:02

Kärnten

Unwetter: Sturm reißt gesamtes Dach weg

Unwetter: Sturm reißt gesamtes Dach weg
© Feuerwehr Feldkirchen

Der Süden Österreichs wurde von schweren Unwettern heimgesucht.

In Teilen Kärntens ist es am Mittwochabend erneut zu Unwettern gekommen. Nach Polizeiangaben waren die Gemeinde Straßburg im Bezirk St. Veit an der Glan sowie der Raum Feldkirchen besonders betroffen. Gewitterstürme sorgten dort für umgestürzte Bäume, Dachschäden sowie Feuerwehreinsätze. Personen wurden bei den Vorfällen nicht verletzt.

In Straßburg blockierte ein Baum die Gurktal Bundesstraße (B 93). Während der Baum von Einsatzkräften der Feuerwehr Straßburg entfernt wurde, kam es zu kurzfristigen Verkehrsbehinderungen.

Im Bereich Feldkirchen ging gegen 23.00 Uhr ein Hagelgewitter mit starken Sturmböen nieder. Dabei wurde in Rabensdorf bei einem Einfamilienhaus das gesamte Dach weggerissen. Davonfliegende Teile beschädigten das Dach eines Nachbarhauses. Auf der Ossiachersee Süduferstraße (L 49) stürzte aufgrund des Sturmes ein Baum auf den fahrenden Pkw einer 29-jährigen Lenkerin aus dem Bezirk Feldkirchen. Die Frau blieb unverletzt, am Auto entstand schwerer Sachschaden.

feldkirchen-2.jpg

Im Bereich Rennweg wurde die Goggausee Landesstraße (L 80) über eine Länge von rund 20 Metern vermurt. Die Straße musste abgesichert werden und war in diesem Bereich nur erschwert passierbar.
 




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

(World Meteorological Oranization, WMO). Seit 1951 eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen (UNO), als Nochfolgerin der 1878 in Wien gegründeten Internationalen Meteorologischen Organisation (IMO). Die WMO hat (1995) 173 Mitglieder (Länder und Territorien mit meteorologischen Diensten); ihre Aufgaben sind meteorologische Informationen zu koordinieren, zu standardisieren und den Datenaustausch zu beschleunigen, die Forschung zu fördern, die meteorolologischen Erkenntnisse für Luft- und Schiffahrt und Landwirtschaft nutzbar zu machen. Österreich ist seit 1957 Mitglied der WMO. Eine der zahlreichen Aktivitäten, die von der WMO ausgehen, ist das Programm der ''Weltwetterwacht'' (WWW), in der nach einen Vorschlag von John F. Kennedy 1961 die Nationen der Welt aufgefordert wurden, gemeinsame Grundlagen für eine Verbesserung der Wettervorhersage zu schaffen und das ''Globale atmosphärische Forschungsprogramm'' (Global Atmospheric Research Program, GARP) mit der Aufgabe der Vorausberechnung des künftigen Zustandes der Atmosphäre, wozu weltweite Versuche erforderlich sind, für die die Mitarbeit zahlreicher Forschungsschiffe und Meßflugzeugen notwendig ist.
 

x Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.