Es gibt neue Nachrichten
14. Juni 2018 14:00
Unwetter: Spendenaufruf in NÖ gestartet
© Einsatzdoku

Rotes Kreuz

Unwetter: Spendenaufruf in NÖ gestartet

'Zahlreiche Familien von der Katastrophe betroffen.'

Nach den schweren Unwettern ruft das Rote Kreuz Niederösterreich zum Spenden auf. "Durch die heftigen Regenfälle der vergangenen Tage ist das Hochwasser in großen Teilen Niederösterreichs dramatisch gestiegen, zahlreiche Familien sind von der Katastrophe betroffen", appellierte die Organisation am Donnerstag in einer Aussendung.

"Nachdem die akute Hilfe vor Ort glücklicherweise den Aufräumarbeiten gewichen ist und das Hochwasser zurückgeht, geht es jetzt ums Aufräumen. Und an vielen Orten wird hier auch finanzielle Unterstützung gebraucht, deshalb haben wir uns entschlossen, in Niederösterreich eine Spendenaktion zu starten", sagte Josef Schmoll, Präsident des Roten Kreuzes Niederösterreich.

Betreuungszentren wieder aufgelassen

Das Rote Kreuz habe in den vergangenen Tagen in vielen Regionen den Regelrettungsdienst verstärkt und zusätzliche Notärzte in Dienst genommen, um auch in den schwer zugänglichen Gegenden schnell helfen zu können. Im am stärksten betroffenen Bezirk Neunkirchen seien ein Einsatzstab zur Unterstützung regionaler Einsätze gebildet und vier Betreuungszentren eingerichtet worden, um bei Bedarf Menschen vorübergehend ein Dach über dem Kopf bieten zu können. 60 zusätzliche Rot-Kreuz-Mitarbeiter waren in dem Bezirk im Einsatz.

Letztlich musste kein Betroffener die Nacht in einer Notunterkunft verbringen, hieß es auf APA-Anfrage. Donnerstagfrüh konnten die Betreuungszentren wieder aufgelassen werden.

Spendenkonto

IBAN: AT18 6000 0000 9100 2220
Empfänger: Österreichisches Rotes Kreuz, Landesverband Niederösterreich
Verwendungszweck: "Meine Spende für die Betroffenen des Hochwassers"




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Im Sommer meist nur als flacher ,,Wiesennebel'', im Herbst und Winter oft als zähe, graue und mehrere Hundert Meter dicke Schicht in Erscheinung tretender Nebel, der bei klarem und windschwachem Wetter aufgrund der nächtlichen Abkühlung der Erdoberfläche entsteht und im Sommer kurz nach Sonnenaufgang durch zügige Erwärmung der unteren Luftschichten rasch wieder verschwindet. In der kalten Jahreszeit geht Frühnebel dagegen häufig in zähen Hochnebel über, der mitunter sogar den ganzen Tag über anhalten kann.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum