20. April 2017 13:30

Schnee, Regen, Kälte

Tief "Quentin" versaut uns das Wochenende

Tief "Quentin" versaut uns das Wochenende
© APA

Nach einem kurzen Zwischenhoch erwischt uns am Wochenende die nächste Kaltfront.

Am kommenden Wochenende muss man mit wechselhaftem Aprilwetter rechnen. Nach den teils heftigen Schneefällen von Mittwoch und Donnerstag bleibt es am Freitag dank eines kurzen Zwischenhochs trocken, auch die Sonne lässt sich ab und zu blicken. Für Samstag und Sonntag kündigte die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) sowohl Regen- als auch Schneeschauer an. Diese haben wir einer Kaltfront des Skandinavien-Tiefs "Quentin" zu verdanken.

Zwischenhoch am Freitag

Am Freitag gibt es in weiten Teilen Österreichs ungetrübten Sonnenschein, bevor allmählich im Norden und Osten auch wieder ein paar dichtere Wolken auftauchen können. Die Sonne scheint zwischendurch immer wieder, es bleibt generell trocken. Der Wind weht oft mäßig, in Niederösterreich, Wien und im Nordburgenland sowie im Norden der Steiermark für einige Stunden auch lebhaft aus West bis Nordwest. Die Frühtemperaturen betragen je nach Wind zwischen rund minus 10 und plus 2 Grad. Die Tageshöchsttemperaturen erreichen 7 bis 15 Grad.

Kaltfront am Samstag 
Die nächste, allerdings eher mäßig wetterwirksame Störungszone greift dann am Samstag von Norden her auf Österreich über. Vom Mühl-, Wald- und Weinviertel her beginnt es zu regnen, die Schneefallgrenze sinkt gegen 1.000 m Seehöhe. Im Süden und teils auch inneralpin bleibt es länger aufgelockert bewölkt mit sonnigen Phasen. Erst abends und in der Nacht muss dann auch hier mit stärkerer Bewölkung und aufkommender Schauerbereitschaft gerechnet werden. Mit Störungsdurchzug frischt der Wind aus West bis Nordwest teils lebhaft bis kräftig auf. Die Frühtemperaturen liegen bei minus 3 bis plus 9 Grad, die Tageshöchstwerte von Nord nach Süd bei 7 bis 18 Grad.

Sonntag: Schnee bis 500 Meter

Am Sonntag ziehen vom Tiroler Unterland ostwärts an der Alpennordseite am Vormittag bei wechselnder Bewölkung einige Regenschauer durch. Die Schneefallgrenze liegt dabei in der Früh bei nur 500 m, tagsüber steigt sie auf etwa 800 m bis 1.000 m Seehöhe an. Weiter westlich sind die Niederschläge meist schon in der Früh abgeklungen und die Sonne kann sich dort öfter zeigen, später wird es auch in den übrigen Regionen sonniger. Die meisten Sonnenstunden gibt es bei größtenteils trockenem Wetter an der Alpensüdseite. Dazu bläst vor allem im Norden und am Alpenostrand lebhafter, teils sogar kräftiger Wind aus West bis Nordwest. Die Frühtemperaturen betragen 0 bis 5 Grad, später werden 8 bis 16 Grad erreicht.

Milder Montag
Der Montag wird wettermäßig ein ruhiger und recht freundlicher Tag. Es gibt oft sehr viel Sonnenschein und nur hin und wieder machen sich auch einige dichtere Wolkenfelder bemerkbar. Es bleibt aber trocken. Dazu weht meist nur schwacher Wind, lediglich im Südosten frischt tagsüber Südwind auf. Es kann stellenweise leichten Morgenfrost geben. In der Früh hat es zwischen minus 2 und plus 4 Grad, tagsüber erwärmt sich die Luft auf 12 bis 20 Grad.

Wechselhafter Dienstag
Am Dienstag wird es im Westen und Südwesten die ganze Zeit über dicht bewölkt. Dazu fällt auch sehr häufig Regen, Schnee gibt es nur über 1.500 m. Weiter östlich gibt es zwar einige Sonnenfenster, aber auch dort regnet es immer wieder. Überwiegend trocken und mit wechselnder Bewölkung verläuft der Tag hingegen im Süden und Südosten. Zeitweise bläst dazu mäßiger bis lebhafter Wind aus südlichen bis westlichen Richtungen. Die Frühtemperaturen umspannen 3 bis 7 Grad, tagsüber werden 12 bis 20 Grad erreicht, wobei es im Osten und Südosten am wärmsten wird.
 




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Rauher, meist trockener und kalter, aus nördlichen Richtungen wehender Fallwind in Südfrankreich (Rhonetal, Provence), der durch die Düsenwirkung des Rhonetales verstärkt wird und häufig v.a. im Winter und Frühjahr als Sturm auftritt. Entsteht, wenn ein Tief vom Atlantik nach Nordeuropa zieht und an der Rückseite unter steigendem Luftdruck der Kaltluft der Weg nach Süden durch die Alpen und das Zentralmassiv versperrt wird. Als einziger freier Durchgang verbleibt das Tal der Rhone.
 

x Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.