13. November 2017 10:03
Sturm fegte über Österreich: Helfer im Dauereinsatz
© Symbolbild

Zahlreiche Einsätze

Sturm fegte über Österreich: Helfer im Dauereinsatz

30 Feuerwehreinsätze in Vorarlberg ++ Zahlreiche Bäume wurden geknickt

Sturmböen haben am späten Sonntagnachmittag im Süden Vorarlbergs innerhalb von kurzer Zeit über 30 Feuerwehreinsätze notwendig gemacht. Mehrere umgestürzte Bäume, die auch Straßen verlegten, mussten beseitigt werden. Am Abend kam ein alkoholisierter 27-jähriger Autofahrer in Gaschurn-Partenen (Bez. Bludenz) von der zum Teil schneebedeckten Straße ab, sein Beifahrer wurde verletzt, so die Polizei.

Die Sturmböen waren Folge des Wetterumbruchs, der in der Nacht auf Montag den höheren Lagen Vorarlbergs Schneefälle bescherte. Sie knickten in den Bezirken Feldkirch und Bludenz ab 16.00 Uhr in etwas mehr als einer Stunde zahlreiche Bäume. So waren Brand und Bürserberg infolge der blockierten Zufahrtsstraße kurzfristig nicht auf dem Verkehrsweg erreichbar.

Unfall auf schneebedeckter Strecke

Der 27-jährige Pkw-Lenker, dessen Wagen noch mit Sommerreifen bestückt war, kam gegen 22.15 Uhr kurz nach dem Tschambreutunnel von der Fahrbahn der Montafoner Straße (L188) ab. Er streifte mit dem Auto einen Mast der Tunnelüberwachung, schleuderte rund 100 Meter über eine Wiese und krachte schließlich gegen eine Garagenmauer. Die Wucht des Anpralls war dabei so groß, dass die Mauer brach und der in der Garage abgestellte Pkw beschädigt wurde. Der Unfalllenker und sein nicht angegurtet gewesene 54 Jahre alter Begleiter kletterten durch die Beifahrertüre ins Freie. Dem 27-Jährigen wurde an Ort und Stelle der Führerschein abgenommen.

Montag früh bestand laut ÖAMTC Schneekettenpflicht für alle Fahrzeuge etwa auf der Arlbergstraße (L197). Die Silvretta-Hochalpenstraße war witterungsbedingt bis auf Weiteres gesperrt.
 




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Yamase / Blizzards / Burane / Pamperos: bei allen vieren handelt es sich um Winde, die mit heftigen Kaltlufteinbrüchen einhergehen. Vom Blizzard ist Nordamerika betroffen. Blizzardwarnung wird ausgegeben, wenn zu erwarten ist, dass Winde mit mehr als 15.5 m/s und heftiger Schneefall die Sichtweite unter 140 m herabsetzen. In Ostrussland und Sibirien heissen derartige Ereignisse Burane, die Südamerikaner nennen sie Pamperos und in Japan heissen sie Yamase. All diesen Gegenden ist gemeinsam, dass die Gebirge (die Rocky Mountains, die Anden, die japanischen Inseln) Nord-Süd verlaufen und damit den Winden aus der kalten Polarregion frei Bahn in die Subtropen geben, wo sie auf feuchtwarme Luft treffen. Südeuropa und Indien dagegen sind von den Alpen bzw. vom Himalaya geschützt.
 
Es gibt neue Wetterdaten
auf wetter.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen

x Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.