Es gibt neue Nachrichten
12. März 2018 17:57
Straßensperre nach Felssturz in Tirol
© APA/ZEITUNGSFOTO.AT
Straßensperre nach Felssturz in Tirol
© Land Tirol/Thöny
Straßensperre nach Felssturz in Tirol
© Land Tirol/Thöny

Notweg eingerichtet

Straßensperre nach Felssturz in Tirol

Straße nach Serfaus, Fiss und Ladis gesperrt, einspuriger Notweg eingerichtet.

Die drei Tiroler Wintersportorte Serfaus, Fiss und Ladis (Bezirk Landeck) sind nach einem Felssturz auf die Serfauser Straße (L19) am Montag auf unbestimmte Zeit nur über einen Notweg erreichbar. Dieser wurde am Nachmittag einspurig zur Versorgung der Gäste und der Bevölkerung eingerichtet, teilte das Land mit. Indes drohen weitere 5.000 Kubikmeter Gestein abzustürzen.

   "Die betroffene Felsnase drückt bereits derart nach außen, dass es tiefe Risse im Gestein gegeben hat", sagte Landesgeologe Werner Thöny nach einem Lokalaugenschein. Zwar sei nicht viel Material abgebrochen, doch der entfestigte Bereich, wo es abgebrochen ist, sei riesig. Die Sperre der Serfauser Straße werde jedenfalls längere Zeit andauern.

   Der Notweg stehe für "dringliche Fahrten" sowie "dringliche An-und Abreisen" zur Verfügung, teilte das Land mit. Der Weg werde kontrolliert und bleibe über Nacht gesperrt, hieß es.

   Bis zum Wochenende soll zudem die Ladiser Straße (L286) als Ersatzzufahrt wiederhergestellt werden. Diese ist seit dem 24. Jänner nach einem Felssturz gesperrt.

„Tirol erlebt seit Weihnachten eine Serie von Felsstürzen und Hangrutschen auf Landesstraßen, die in der extremen Wetterlage ihre Ursache haben. Unsere Fachleute arbeiten rund um die Uhr an der Wiederherstellung der Verkehrswege und ihrer Sicherheit. Das wird auch beim aktuellen Felssturz-Einsatz an der Serfauser Straße der Fall sein“, betont LH Günther Platter.




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Unterkühlter Regen tritt dann auf, wenn die Regentropfen aus einer Wolke fallen, deren Temperatur über 0°C liegt, unterhalb der Bewölkung sich aber eine Luftschicht befindet, deren Temperatur unter 0°C ist. Derartige Wetterlagen kommen häufig im Winter vor und bilden sich dann aus, wenn in der Höhe Warmluft aufgleitet und sich dabei ein Nimbostratus ausbildet, aus dem Niederschlag fällt (Warmfront), in Bodennähe aber noch von einer vorangegangenen Hochdruckwetterlage sehr kalte Luft lagert. Siehe auch ''maskierte Kaltfront''. Solche Wetterlagen führen blitzartig zu Glatteisbildung am Erdboden und zum Eisansatz an dort befindlichen Gegenständen (schwere Unfälle im Straßenverkehr, geknickte Antennen und Masten, zerrissene Hochspannungsleitungen, entwurzelte Bäume). Besonders gefährlich für den Flugverkehr (im Steig- und Sinkflug).
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum