12. Oktober 2017 13:21
Strahlendes Wetter am Wahl-Sonntag
© APA/BARBARA GINDL (Themenbild)

Danach vermehrt Nebel

Strahlendes Wetter am Wahl-Sonntag

Das Wetter bleibt auch über den Wochenbeginn hinaus oft sonnig und mild.

Das Wochenende wird sehr sonnig und mild, speziell der Sonntag, an dem die Österreicher anlässlich der Nationalratswahl zu den Urnen gerufen sind. Ab Montag ziehen vermehrt Nebel und Hochnebel über das Land, prognostizierte die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). Insgesamt bleibt das Wetter aber über den Wochenbeginn hinaus oft sonnig und mild und gebietsweise sogar recht warm.

Im Westen und Süden setzt sich am Freitag das sonnige und warme Herbstwetter fort. Nebel- und Hochnebelfelder in Tal- und Beckenlagen lösen sich im Tagesverlauf auf. Oft sonnig ist es auch im Norden und Osten, allerdings ziehen zwischen dem nördlichen Salzburg und dem Nordburgenland auch ein paar Wolkenfelder durch. Abgesehen von einzelnen Schauern in Nordstaulagen sowie ganz im Norden bleibt es jedoch trocken. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Norden und Osten auch lebhaft aus Nordwest. Frühtemperaturen vier bis 14 Grad, Tageshöchsttemperaturen zwischen 15 und 22 Grad.

Sonniges, warmes Wochenende

Ein großräumiges Hochdruckgebiet mit Zentrum über Mitteleuropa bringt am Samstag in Österreich strahlend sonniges und mildes Wetter. Lokale Frühnebelfelder lösen sich rasch auf. Im Tagesverlauf ist es dann verbreitet sonnig, im Westen und Süden über weite Strecken sogar wolkenlos. Lediglich im Nordosten machen sich tagsüber ein paar hohe Wolkenfelder bemerkbar, diese stören den sonnigen Eindruck jedoch kaum. Meist weht nur schwacher Wind. Frühtemperaturen zwei bis elf Grad, Tageshöchsttemperaturen 16 bis 25 Grad mit den höchsten Werten im Westen.

Am Sonntag ist im ganzen Land hoher Luftdruck wetterbestimmend. In den Morgenstunden zeigen sich gebietsweise Dunst- oder Nebelfelder, tagsüber gibt es aber im ganzen Land viel Sonnenschein, oft ist es strahlend sonnig. Der Wind weht schwach aus Südost bis West. Frühtemperaturen fünf bis zwölf Grad, Tageshöchsttemperaturen 17 bis 25 Grad.

Nebelfelder zum Wochenstart

Über den Niederungen rund um den Alpenbogen erreichen am Montag Nebel- und Hochnebelfelder größere Ausdehnung als am Wochenende, stellenweise lichten sie sich erst am Nachmittag. Überall sonst wird es nach Auflösung allfälliger flacher Frühnebelfelder strahlend sonnig, oft sogar wolkenlos. Es weht nur schwacher Wind, am ehesten aus Ost bis Süd. Frühtemperaturen fünf bis elf Grad, Tageshöchsttemperaturen meist 16 bis 26 Grad, vereinzelt bei zähem Nebel aber nur um 13 Grad.

Im Westen und Süden überwiegt am Dienstag abgesehen von lokalen Nebelfeldern das sonnige Wetter. Im Norden und Osten hingegen werden Nebel- und Hochnebelfelder hartnäckiger und halten sich gebietsweise bis in den Nachmittag hinein. Außerhalb der Nebelregionen ist es aber auch dort sonnig. Der Wind kommt schwach aus Südost bis West. Frühtemperaturen fünf bis elf Grad, Tageshöchsttemperaturen meist 17 bis 23 Grad, bei zähem Nebel aber nur um 13 Grad.




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Die Verwendung von Radar zur Ortung von Wolken und Niederschlag sowie von Radiosonden im Höhenwetterdienst. Das Radar (''radio detection and ranging'') hat sich in der Meteorologie zur Erfassung und Kurzfristvorhersage von Niederschlagsgebieten ausgezeichnet bewährt. Es beruht auf dem Prinzip, daß ein vom Gerät ausgesandter elektromagnetischer Impuls von den fallenden Niederschlagsteilchen, d.h. von Regentropfen, Schneeflocken, Graupel- oder Hagelkörnern zurückgestreut wird und somit ein Teil der abgestrahlten Energie vom Empfangsteil des Radars wieder aufgenommen und gemessen wird. Die Theorie zeigt, daß die Echointensität mit der Niederschlagsintensität und der Entfernung der Niederschlagsgebiete in der sog. Radargleichung verknüpft ist. Da sich die Entfernung aus der ( halben ) Laufzeit der Impulse zwischen Aussendung und Empfang ergibt und die Echointensität vom Gerät gemessen wird, läßt sich somit die Niederschlagsintensität mit der Radargleichung abschätzen. Außerdem kann die Zugbahn der Regengebiete und Schauerzellen auf dem Radarschirm laufend verfolgt und aus ihr die weitere Verlagerungsrichtung und Verlagerungsgeschwindigkeit bestimmt und für Kurzfristprognosen verwendet werden.
 

x Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.