14. September 2017 11:26
LIVE: Sturmböen fegen Festzelt in Mödling weg
© FF Maria Enzersdorf
LIVE: Sturmböen fegen Festzelt in Mödling weg
© Freiwillige Feuerwehr Wiener Neudorf

Sperre am Rathausplatz

LIVE: Sturmböen fegen Festzelt in Mödling weg

Wiener Rathausplatz wurde wegen des Sturms gesperrt.

 Ein Sturm ist am Donnerstag mit mehr als 100 km/h über Ostösterreich gezogen. Am Buchberg im Wienerwald wurden 117 km/h gemessen, sagte ein Meteorologe der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) der APA. Auf der Wiener Jubiläumswarte auf einer Höhe von nur 450 Metern erreichte der Sturm eine Spitzengeschwindigkeit von 112 km/h. Die Feuerwehren verzeichneten dutzende Einsätze.

"Bisher sind wir 80 Mal ausgerückt, wir rechnen damit, dass wir es auf gut 100 Sturmeinsätze bringen werden", sagte Christian Feiler, Sprecher der Wiener Berufsfeuerwehr. Die Gründe reichten von losen Ästen über losgelöste Verkehrsschilder bis hin zu einem Blechdach, das von einem unbewohnten Haus in Liesing geweht wurde.
 

Unbenannt-4.jpg
Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.

Sturmböen im Osten - Wiener Rathausplatz gesperrt

Auch in Niederösterreich war die Feuerwehr verstärkt im Einsatz. So rückte etwa die Freiwillige Feuerwehr Wiener Neudorf gemeinsam mit zahlreichen anderen Feuerwehren des Bezirkes Mödling zu umgestürzten Verkehrsschildern, Bauzäunen, abgebrochenen Ästen und umgestürzten Bäumen aus.

Auch im flachen Gebiet wurden Böen mit mehr als 100 km/h gemeldet. Im burgenländischen Podersdorf erreichte der Sturm 101 km/h. In Wiener Neustadt waren es 98 km/h, in Eisenstadt 97 km/h. An der ZAMG-Wetterstation in Wien-Unterlaa wurden 90 km/h gemessen. Der Wiener Rathausplatz inklusive Park war nach der Sturmwarnung schon ab 15.00 Uhr gesperrt worden.

Sturm Wiener Neudorf

Sturm Wiener Neudorf

Sturm Wiener Neudorf

Von Sturm erfasst: Paragleiter in Salzburg abgestürzt

Beim Absturz mit seinem Gleitschirm ist am Donnerstag im Bereich des Salzburger Gaisberges ein 36-Jähriger rund 30 Meter abgestürzt. Der Salzburger erlitt dabei schwere Verletzungen. Der Flugsportler war in den Mittagsstunden beim Landeanflug im Bereich der Ortschaft Guggenthal von der heranziehenden Kaltfront erwischt worden.

Der Pilot geriet in Turbulenzen. Anfangs konnte er noch korrigieren, aber dann erfasste eine Sturmböe den Schirm. Die Strömung riss ab, der 36-Jährige stürzte aus rund 30 Metern Höhe auf die Landwiese, berichtete die Polizei. Nach der Erstversorgung durch den Notarzt brachte ihn die Rettung ins Unfallkrankenhaus.

unwetter.jpg
Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.

Vorschau auf Freitag

Am Freitag halten sich im Süden stärkere Wolkenfelder und am Nachmittag kann es örtlich regnen. Sonst lösen sich einige dichtere Restwolken meist auf und es scheint überwiegend die Sonne. Der Wind dreht tagsüber wieder mehr und mehr auf Ost bis Süd und weht mäßig. Frühtemperaturen 5 bis 12 Grad, Tageshöchstwerte zwischen 12 Grad stellenweise in Osttirol und Kärnten und 21 Grad im Osten.

23:18
 

Danke für's fleißige Mitlesen!

Damit beenden wir den stürmischen Abend und wünschen allen eine gute und vor allem ruhige Nacht.

22:42
 

Fazit & Ausblick

Die Feuerwehren waren zwar im Dauereinsatz und hatten vor allem mit umgestürzten Bäumen, abgedeckten Dächern und einem verwehten Festzelt zu kämpfen. In Salzburg stürzte ein Paragleiter durch Sturmböen rund 30 Meter ab. Er erlitt dabei schwere Verletzungen und musste ins Spital.

In der zweiten Nachthälfte sollen die Sturmböen nachlassen. Es bleibt immer öfter trocken. Die Temperaturen sinken auf 13 bis sogar 0 Grad. In einzelnen Tälern in Westösterreich soll es sogar leichten Frost geben.

22:11
 

Baum stürzte auf Hausdach in Maria Enzersdorf

Ebenfalls in Maria Enzersdorf stürzte ein Baum auf ein Hausdach und musste von der Feuerwehr entfernt werden.

Maria Enzersdorf Sturm

www.ff-mariaenzersdorf.at

21:50
 

Vorerst glimpfliche Bilanz in Wien: Keine Verletzten, rund 100 Einsätze

Relativ glimpflich dürfte das Sturmtief über der Bundeshauptstadt geendet haben. Laut Auskunft der Polizei vom Donnerstagabend wurden in Wien zumindest vorerst keine Verletzten gemeldet. Die größten Ereignisse dürften einige entwurzelte Bäume gewesen sein. Gesamt kam es zu etwa 100 sturmbedingten Einsätzen der Feuerwehr.

21:16
 

Festzelt in Mödling weggefegt

In Maria Enzersdorf wurde ein vorbereitetes Festzelt durch die Sturmböen zerstört. Zudem drohte, dass mehrere Bauteile verweht werden. Die Feuerwehr sicherte das Zelt, das für ein Sommerfest der Pfadfinder aufgestellt wurde, und baute es anschließend ab.

Maria Enzersdorf Sturm

Maria Enzersdorf Sturm

www.ff-mariaenzersdorf.at

20:59
 

Auch oe24.TV-Reporter Rene Ach spürte den Sturm in Wien am eigenen Leib

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

20:35
 

Im Burgenland wurde durch die heftigen Böen ein Dach abgedeckt

19:47
 

Landung bei Sturm in Wien

19:45
 

19:04
 

Feuerwehr Wiener Neudorf im Dauereinsatz

Die Freiwillige Feuerwehr Wiener Neudorf steht seit 16:31 Uhr im Einsatz. Umgestürzte Verkehrsschilder, Bauzäune, abgebrochene Äster und umgestürzte Bäume halten die Feuerwehrleute derzeit auf Trapp.

Sturm Wiener Neudorf

Sturm Wiener Neudorf

Sturm Wiener Neudorf

Sturm Wiener Neudorf

19:00
 

Welche Regionen sind stark betroffen? Hier das aktuelle Windradar ...

Unbenannt-4.jpgUnbenannt-4.jpg

18:40
 

Der Humor der Twitter-User wurde zum Glück noch nicht weggefegt ...

18:27
 

Auch die Rosen im Garten des Schloss Schönbrunn wappnen sich für stürmische Stunden

17:51
 

Für Instagram-User stellen die Wolken von Tief "Sebastian" ein beliebtes Motiv dar

17:37
 

Der Sturm könnte natürlich auch das EL-Spiel zwischen der Austria und dem AC Milan beeinflussen. Anpfiff ist um 19 Uhr.

17:31
 

Auch im Süden und Osten Wiens ist der Sturm mittlerweile angekommen. Hier ein Blick auf den Kalrsplatz.

IMG_20170914_173023.jpg

17:26
 

Von Sturm erfasst: Paragleiter in Salzburg abgestürzt

Beim Absturz mit seinem Gleitschirm ist am Donnerstag im Bereich des Salzburger Gaisberges ein 36-Jähriger rund 30 Meter abgestürzt. Der Salzburger erlitt dabei schwere Verletzungen. Der Flugsportler war in den Mittagsstunden beim Landeanflug im Bereich der Ortschaft Guggenthal von der heranziehenden Kaltfront erwischt worden.

Der Pilot geriet in Turbulenzen. Anfangs konnte er noch korrigieren, aber dann erfasste eine Sturmböe den Schirm. Die Strömung riss ab, der 36-Jährige stürzte aus rund 30 Metern Höhe auf die Landwiese, berichtete die Polizei. Nach der Erstversorgung durch den Notarzt brachte ihn die Rettung ins Unfallkrankenhaus.

17:05
 

118,8 km/h Windböen

In Buchberg werden Spitzen von 118,8 km/h gemessen.

16:57
 

"Weltuntergangsstimmung" in Wien

#weltuntergangsstimmung #vienna #wien???????? #wien #welovevienna

Ein Beitrag geteilt von Elli Eifrig (@reiselebelache_blog) am

#vienna #storm #stormiscoming #darkskies #scaryweather #sky #heavyclouds #wien #sturmwarnung

Ein Beitrag geteilt von Julia Koch (@jk1774) am

16:52
 

Das aktuelle Satellitenbild

Unbenannt-11.jpg

16:48
 

Mit dem Wind kommt die große Abkühlung. In Salzburg hat es nur mehr 10 Grad.

16:43
 

100 km/h in Wien

16:39
 

Wiener Rathausplatz gesperrt

Der Rathausplatz wurde wie angekündigt gesperrt.

2017091417423.jpg

2017091417123.jpg

16:35
 

Sturm erreicht Wien

Ein Blick auf die Donauinsel

Unbenannt-10.jpg

16:25
 

Das aktuelle Wind-Radar

Unbenannt-7.jpg

16:15
 

Wind-Hotspot derzeit in OÖ

In Enns werden Spitzen von 86 km/h gemessen. Auch in Salzburg und Tirol weht der Wind kräftig.

16:11
 

Bis zu 140 km/h Windböen

Vor allem in Niderösterreich werden in den nächsten Stunden Stürmböen wüten. Diese können bis zu 140 km/h erreichen.

15:53
 

13:52
 

Darum werden Rathausplatz & Park gesperrt

"Das ist eine Situation, die wir in Wien im Frühjahr und Herbst regelmäßig haben", erklärte Biermair. Behördliche Auflagen führen dazu, dass sich keiner im Park aufhalten darf. Die am Rathausplatz geplante Veranstaltung "Sport in d1er Stadt" wird am Freitag und Samstag wie geplant durchgeführt. In der ersten Nachhälfte wird der Sturm wieder abflauen.

13:41
 

Sturm wird sehr schnell durchziehen

"Die ersten Böen werden aus dem Nichts kommen und scheinbar überraschend sein", sagte Clemens Biermair von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am Donnerstag.

13:40
 

Auf Facebook wurde schon am Mittwoch gewarnt

13:28
 

Tief "Sebastian"

In Deutschland wurden drei Menschen durch den Herbststurm getötet. Darüber hinaus gab es zahlreiche Überflutungen. In der Schweiz wurden sogar Lkws von der Autobahn gefegt, auch im Flugverkehr spürte man die Auswirkungen. Ab dem Nachmittag ist schließlich auch Wien betroffen.

13:22
 

Sturm lässt in der Nacht wieder nach

Bis zur ersten Nachthälfte kann der Wind speziell im Osten noch stürmisch wehen. Danach sollte er langsam nachlassen.

13:00
 

Auch in Wien könnten heute die Wahlplakate umfallen

12:54
 

Wind-Hotspot derzeit noch im Westen

Derzeit werden die stärksten Windböen noch im Westen Österreichs gemessen. Am stärksten fegt der Wind in Brand (Vorarlberg) mit 79 km/h durch das Land, gefolgt von Innsbruck (Tirol, 77 km/h) und Rohrspitz (Vorarlberg, 75 km/h).

12:40
 

Achtung vor umstürzenden Gegenständen

Es ist damit zu rechnen, dass Plakatwände umstürzen oder größere Äste von Bäumen abreißen. Darüber hinaus sollte man vor allem auf Autobahnen auf Seitenwind achten. Lose Gegenstände sollten am besten sicher verstaut werden.

12:36
 

Kräftigste Windböen zwischen 16 und 20 Uhr erwartet

Die Kaltfront zieht nun von Westen her nach Wien. Die kräftigsten Windböen werden zwischen 16 und 20 Uhr erwartet, in dieser Zeit kann die Windgeschwindigkeit zum Teil über 100 km/h betragen.

12:34
 

Rathausplatz wegen Sturmwarnung ab 15 Uhr gesperrt

Aus Sicherheitsgründen wird der Rathausplatz inklusive Park ab 15 Uhr gesperrt. Die Veranstaltung "Sport in d1er Stadt" soll am Freitag und am Samstag wie geplant fortgeführt werden.




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Klimaänderungen haben auf der Erde schon immer stattgefunden. Natürlich bedingt zum Beispiel durch Schwankungen des Energieangebotes von der Sonne und durch verstärkte Vulkanausbrüche früherer Epochen. Heute werden Klimaänderungen mehr und mehr durch den Menschen verursacht (Schadstoffe), deren Auswirkungen wissenschaftlich nicht abschätzbar sind und zu einer Klimakatastrophe führen können.
 

x Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.