03. Jänner 2018 09:00
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Rekord-Orkan

Kitz: 20 Touristen in Seilbahn gefangen

Rekord-Orkan fegte mit 155 km/h über Österreich

Sturmtief Burglind fegte am Mittwoch über Westösterreich – neben dramatisch hohem Wellengang am Bodensee sorgte der Wind beim Skispringen am Bergisel für Chaos – und löste in Kitzbühel eine dramatische Rettungsaktion aus:

Der Sturm hatte bei der Mittelstation eine leere Gondel aus der Verankerung gerissen – die Seilbahn aufs Kitzbüheler Horn musste angehalten werden.

Rettungsaktion

In anderen Gondeln saßen rund 20 Skifahrer fest – die Bergrettung musste die Fahrgäste mit Seilen aus luftiger Höhe in Sicherheit bringen. Von der Alarmierung um 14.15 Uhr bis zur Rettung des letzten Passagiers vergingen mehr als zwei Stunden.

Spitzen bis 155,9 km/h. Der Sturm war ungewöhnlich heftig: So wurden am Galzig in Tirol auf 2.079 Metern 155,9 km/h gemessen – ab ­einer Geschwindigkeit von 117 km/h spricht man von einem Orkan! In Kitzbühel sorgte ein Blitzeinschlag bei einem heftigen Wintergewitter für einen Ausfall des Senders am Horn. Auf der Silvretta in Vorarlberg mussten Skifahrer aus Sesselliften befreit werden.

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Verwüstungen

Auch in den Nachbarländern Schweiz und Deutschland richtete der Sturm Zerstörungen an.

Hier finden Sie den LIVE-Ticker zum Nachlesen

21:08
 

Vorschau: Morgen Beruhigung

Von Vorarlberg bis Oberösterreich sowie in Osttirol ist der Himmel ganztägig grau in grau und immer wieder ist mit Niederschlägen zu rechnen, die vor allem im Westen und entlang der Alpennordseite auch ergiebig sein können. Die Schneefallgrenze steigt von anfangs 500 bis 800m Seehöhe im Tagesverlauf auf 1200 bis 1800m Seehöhe. Im Süden und Osten scheint vorerst noch länger die Sonne. Hier nimmt die Bewölkung am Nachmittag zu und nachfolgend setzt Regen ein. Die Schneefallgrenze pendelt zwischen 700 und 1200m Seehöhe. Der Wind kommt im Süden schwach, sonst mäßig bis lebhaft, im Osten bis zum Vormittag kräftig aus Süd bis West. Am Morgen sind die Temperaturen zwischen minus 6 und plus 6 Grad angesiedelt, tagsüber zwischen 0 und 11 Grad.

20:08
 

Spektakuläres Video aus Zürich

18:58
 

Das aktuelle Regenradar

Unbenannt-5.jpg

18:41
 

Schwere Schäden gibt es vor allem in der Schweiz

Der Sturm Burglind ist Mittwochfrüh mit Spitzen von bis zu 200 km/h über die Schweiz gefegt. Der Verkehr auf Straße, Schiene und in der Luft war eingeschränkt, und auch Skilifte wurden geschlossen.

18:18
 

Die aktuellen Wetterwarnungen

Unbenannt-4.jpg

18:02
 

oe24.TV-Reporterin Sabrina Blagojevic berichtet live vor Ort

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

17:52
 

Starke Schneeverwehungen im Schweizer Engadin

17:47
 

Schwere Sturmschäden auch in Rheinland-Pfalz - Feuerwehren im Dauereinsatz

16:18
 

Kitzbühel: Bezirksweit Bergretter alarmiert

Bergrettungskräfte aus dem gesamten Bezirk Kitzbühel wurden gegen 14.50 Uhr alarmiert, teilten die Bergbahnen mit. Betroffen von dem Rettungseinsatz waren Wintersportler, die sich in den Gondeln aus der Sektion 1, also jenen zwischen Tal- und Mittelstation, befanden.

15:51
 

Sturm Burglind – Evakuierung von Seilbahn in Kitzbühel.

Der Sturm Burglind hat Mittwochnachmittag die Hornbahn der Kitzbüheler Bergbahnen zum Stillstand gebracht. Grund war ein wahrscheinlich durch einen Windstoß ausgelöster technischer Defekt einer einzelnen leeren Gondel, teilten die Bergbahnen mit. Eine Evakuierung der in den stehenden Gondeln befindlichen Personen war im Gange. Wie viele Wintersportler sich darin befanden, war vorerst unklar.

15:42
 

Die Turracher Höhe im Grenzgebiet zwischen Kärnten und Steiermark musste heute zwei Bahnen wegen des Sturmes schließen.

15:29
 

In der Nähe von Lenk im Kanton Bern entgleiste ein Personenzug – offenbar war eine Windböe verantwortlich.

Mehrere Personen wurden bei dem Unfall verletzt.

201801039697.jpg

15:27
 

Im Kanton Bern kippten Reihenweise leere Sattelschlepper auf den Straßen.

201801039491.jpg

201801039490.jpg

15:16
 

Burglind unterwegs Richtung Osten Österreichs.

15:14
 

Hohe Wellen schwappten heute am Zürichsee bei Männedorf über.

15:07
 

In diesem Wald im Schweizer Kanton Nidwalden räumte der Sturm zahlreiche Bäume um.

15:01
 

In Stuttgart deckte Burglind ein Dach ab und blockierte damit den Stadtbahnverkehr.

14:59
 

Leerer Sattelschlepper kippte auf einer Straße Richtung Bern

14:49
 

Burglind lässt Bahn in der Schweiz entgleisen – mehrere Verletzte

Bei der Entgleisung einer Bahn in der Schweiz sind mehrere Menschen verletzt worden. Der Unfall ereignete sich am Mittwoch im Kanton Bern an der Lenk, wie die Polizei mitteilte. Nach Angaben des Lenker Gemeindepräsidenten, Rene Müller, entgleiste die Bahn wegen einer Windböe.

14:35
 

Böen von fast 200 km/h in der Schweiz

Burglind fegte mit Spitzen von bis zu 200 km/h über die Schweiz. Der Verkehr auf Straße, Schiene und in der Luft war eingeschränkt, und auch Skilifte wurden geschlossen.

14:27
 

155,9 km/h am Galzig in Tirol gemessen

Bis 14.00 Uhr wurden an der Messstation am Galzig (2.079 Meter) in Tirol 155,9 km/h verzeichnet, berichtete die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik. Dahinter folgte der Brunnenkogel (3.437 Meter) ebenfalls in Tirol mit 137,5 km/h. 128,2 km/h erreichte eine Windböe am Valluga in den westlichen Lechtaler Alpen auf Vorarlberger Gebiet in 2.805 Metern Seehöhe.

In den nächsten Stunden sollten vermehrt auch im Norden und Osten Sturmböen auftreten, so die ZAMG. Vereinzelt dürfte es auch im Süden stürmen.

14:07
 

Kicker des 1. FC Kaiserslautern ernten Shitstorm.

In Deutschland herrscht Sturmwarnung und Burglind zieht eine Schneise der Verwüstung im Land – und die Kicker des 1. FC Kaiserslautern gehen in Wald trainieren. Eigene Trainingsmethoden...

14:01
 

Am Tegernsee gibt es einen veritablen Schneesturm

Wintersturm Burglind bringt auch Schnee und sorgt an einem Ort Überschwemmungen, an anderen Orten für Schneestürme.

Meanwhile in der Schweiz/Graubünden:

#burglind von seiner anhenehmen Seite???? #graubünden #davos #hallelujah

Ein Beitrag geteilt von Rebstock Wolhusen (@rebstockwolhusen) am

13:56
 

In Deutschland zog Burglind eine Schneise der Verwüstung

Ein Baum kippt auf ein Hausdach in Ratingen (NRW). Abgedeckte Dächer und umgestürzte Bäume sorgen vielerorts für Chaos.

201801038332.jpg

Die Polizei untersucht noch, ob dieser Unfall direkt aus dem Sturmtief Burglind resultiert. Ein LKW crashte in die Antoniuskapelle in Hortsmar.

201801038583.jpg

13:44
 

Gefahr durch Sturmschäden in Vorarlberg

Auf der Bahnstrecke von Feldkirch nach Buchs liegen Bäume auf der Oberleitung. Aufpassen auf der Landstraße zwischen Bregenz und Weiler: Gefahr durch Sturmschäden. Mehrere Bäume verlegen hier die Straße, sehr gefährlich. Gesperrt ab von Langen bis Bregenz.

13:37
 

Nach wie vor: 155 km/h in Vorarlberg gemessen

In der Arlbergregion wurden 155 km/h gemessen, berichtet ORF-Wettermann Marcus Wadsak.

13:27
 

Sturmtief Burglind lässt auch in Liechtenstein Masten knicken

13:20
 

Das Video eines Schweizers zeigt ein Solarpanel durch die Luft jagen

13:17
 

Das Video aus Vorarlberg zeigt heftige Sturmböen:

13:15
 

Feuerwehreinsätze in Vorarlberg wegen Sturmschäden

Bei der Bahnhaltestelle Feldkirch-Altenstadt wurde durch einen umstürzenden Baum die Oberleitung abgerissen, von den ÖBB wurde ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. Aus Sicherheitsgründen wurden manche Straßen gesperrt wie etwa die Verbindung zwischen Möggers und Eichenberg. Die Fluher Straße in Fluh, die Straße zwischen Hittisau und Balderschwang oder auch die Sulzberger Straße in Sulzberg.

13:04
 

Wegen Burglind – Skispringen: Training in Innsbruck verschoben

Das Training der Skispringer für den dritten Bewerb der Vierschanzentournee in Innsbruck ist am Mittwoch vorerst um 30 Minuten verschoben worden. Der Grund sind die starken Sturmböen. Ob die Qualifikation (14.00 Uhr) plangemäß durchgeführt werden kann, ist angesichts der ungünstigen Prognosen fraglich. Auch für den Bewerbstag (Donnerstag) war starker Wind angesagt.

13:01
 

In Tirol und Vorarlberg bis zu 140 km/h gemessen

Der Sturm Burglind hat Mittwochvormittag auch Tirol und Vorarlberg erreicht. Vereinzelt wurden Sturmböen bis zu 140 km/h gemessen. Seinen Höhepunkt sollte Burglind in den beiden Bundesländern am späten Vormittag bzw. frühen Nachmittag erreichen, sagte Philipp Hölzl von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in Innsbruck.

12:46
 

Gewitter über Vorarlberg: Sturm Burglind hat auch heftige Gewitter im Schlepptau

In Vorarlberg werden viele Blitzeinschläge registriert:

12:43
 

"Wetterring Vorarlberg" berichtet von gemessenen Windspitzen von 189,9 km/h um 12.20 Uhr

Die 190 fast erreicht: 189.9 km/h Windgeschwinidgkeit wurden in Furkajoch/Vorarlberg zu Mittag gemessen.

12:41
 

Landeswarnzentrale Vorarlberg berichtet von 80 Feuerwehreinsätzen

"Der prognostizierte Sturm hat Vorarlberg erreicht. In den letzten 45 Minuten wurden über 80 Feuerwehreinsätze gemeldet."

12:32
 

Sturm Burglinde zieht weiter nach Oberösterreich

Zwischen 12 und 15 Uhr zieht die Front Richtung Osten über Oberösterreich mit bis zu 100 km/h nach Niederösterreich. Danach weht der Wind weiterhin noch stark, schwächt aber in Folge in Oberösterreich etwas ab.

12:27
 

In Vorarlberg ist die Feuerwehr im Einsatz – erste Schäden gemeldet

Alberschwende und Riefensberg wurden Dächer durch Sturmböen abgedeckt. In Möggers und Sulzberg knickten Bäume auf die Straßen.

12:25
 

Sturm Burglind-Namensgeberin wollte sich selbst eine Freude machen

Sturmtief Burglind verdankt seinen Namen einer Berlinerin. Sie habe sich die Wetterpatenschaft für das zweite Tiefdruckgebiet dieses Jahres selbst geschenkt, sagte eine Mitarbeiterin des Instituts für Meteorologie der Freien Universität (FU) Berlin am Mittwoch. Patenschaft kostete Berlinerin 199 Euro.

12:24
 

Einsatzkräfte in Deutschland, der Schweiz und Österreich sind heute im Einsatz

12:22
 

Ein Bericht eines Kollegen direkt aus dem Orkan in Deutschland:

12:20
 

Am Zugersee lässt der Sturm die Wellen hoch schnalzen

12:11
 

Burglind bringt heftige Unwetter nach Österrreich, Deutschland und Schweiz mit Gewittern, Sturmböen mit 130 km/h und Schneefall

12:08
 

In München kommt es zu Verkehrsbehinderungen – stellenweise fallen die Ampeln aus

12:01
 

Gefährliche Gegenstände fliegen durch die Luft

In Zürich lässt der Sturm bereits gefährliche Gegenstände durch die Luft wirbeln – wie diesen Terrassenschirm:

I guess I was lucky #burglind #winterstorm #flyingumbrellas #zurich

Ein Beitrag geteilt von Matthias Yazawa (@matthiasyazawa) am

11:58
 

In Selm, Westdeutschland brachte "Burglind" einen Zug zum entgleisen

Durch den Sturm knickte ein Baum auf die Gleise und brachte den Zug zum entgleisen:

201801033962.jpg

11:51
 

Orkanartige Winde gibt es auch in der Schweiz – dort stürmt es ebenfalls bereits heftig.

201801036955.jpg

11:41
 

Auf dem Flughafen Wien dürfte es Flugverspätungen geben

11:34
 

Sturmtief "Burglind" hat in Deutschland schon eine Spur der Verwüstung gezogen – Deutsche Bahn sperrte zahlreiche Strecken

Polizisten beseitigen am 03.01.2018 in Köln (Nordrhein-Westfalen) einen umgestürzten Baum von einer Straße:

APASturmtief-Burglind---NRW.jpg

Die Deutsche Bahn hat wegen vom Sturmtief "Burglind" verursachter Schäden regional mehrere Strecken im Fernverkehr gesperrt. So stellte die Bahn am Mittwoch den Betrieb auf den Strecken von Köln nach Bonn, Aachen, Koblenz und Niederlahnstein sowie von Aachen nach Krefeld und von Kaiserslautern nach Ludwigshafen ein, wie das Unternehmen mitteilte.

11:27
 

Die aktuelle Wetterwarnung für Österreich:

11:21
 

Wintersturm "Burglind" trifft Österreich – Wetter-Warnung

Akute Wetterwarnung bei Sturmböen bis zu 130 km/h herrscht in Vorarlberg und Tirol. Metereologen rechnen mit Sturmschäden und heftigen Gewittern. Das Kältetief soll über die Alpennordseite bis nach Wien ziehen.




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Feinstaub ist ein Teil des Schwebstaubs. Die Definition des Feinstaubs geht zurück auf den im Jahre 1987 eingeführten „National Air Quality“-Standard for Particulate Matter (kurz als PM-Standard bezeichnet) der US-amerikanischen Umweltschutzbehörde EPA (Environmental Protection Agency). PM10 ist beispielsweise eine Kategorie für Teilchen, deren aerodynamischer Durchmesser weniger als 10 Mikrometer (10 µm) beträgt. Seit dem Jahr 2010 sollte der Jahresmittelwert für PM10 nur noch 20 µg/m³ betragen. Auch dies ist durch die Richtlinie 2008/50/EG vom 21. Mai 2008 (Anhang XI) wieder entschärft worden, so dass ab 2010 weiter der Jahresmittelwert für PM10 40 µg/m³ gilt. Die höchste Feinstaubbelastung aller 31 OECD-Hauptstädte weist Seoul auf.<br/>(Auszug von wikipedia.org)<br/><a href = "http://www.wetter.at/wetter/satelliten-bilder/animationen/feinstaub">>>zur Animation</a><br/><br/>
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum