Es gibt neue Wetterdaten
auf wetter.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen
15. Juli 2017 17:11
Jetzt kommen heftige Regenschauer und schwere Gewitter
© oe24.at

Unwetter-Alarm in Wien

Jetzt kommen heftige Regenschauer und schwere Gewitter

In den nächsten Stunden kann es in der Bundeshauptstadt heftig gewittern.

Am heutigen Samstag zogen schon früh am Tag von Norden her mit einer Störungszone dichte Wolken und Regenschauer auf, vom Flachgau bis zum Mostviertel kam es zu kräftigen Schauern. Nun hat die Unwetter-Front auch Wien sowie Teile Niederösterreichs erreicht: Eine dichte Regenwolke überdeckt die Bundeshauptstadt, auch schwere Gewitter sind in den Abendstunden zu erwarten.

Über Nacht soll sich die Wettersituation in Wien schließlich wieder beruhigen.

Unbenannt-2.jpg
Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.

Vorschau auf Sonntag

Am Sonntag wird von Westen her hoher Luftdruck wetterwirksam und damit überwiegt meist der Sonnenschein. Lediglich im Nordosten und Osten machen sich zeitweise auch Wolken bemerkbar und unergiebige Regenschauer ziehen durch. Der Wind weht schwach bis mäßig aus West bis Nord. Frühtemperaturen elf bis 15 Grad, Tageshöchsttemperaturen 19 bis 26 Grad.




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Ein Kältehoch ist ein flaches Druckgebilde, welches sich durch verstärkte bodennahe Auskühlung der Luft oder auch in der Kaltluft hinter einer Kaltfront ausbilden kann. Diesem Umstand liegt die Tatsache zugrunde, daß kalte Luft dichter als warme Luft ist, wodurch der Bodendruck bei fortschreitender Abkühlung i.d.R. zunimmt. In höheren Luftschichten wird ein Kältehoch meist durch ein Höhentief abgelöst. Ein typisches Kältehoch ist das winterliche Kältehoch über Rußland und Sibirien, wo in vielen Jahren über mehrere Wochen hinweg ein Bodendruck von mehr als 1040hPa und mehr erreicht werden. Im Einflußgebiet dieses Kältehochs sind bis dato einige der tiefsten Temperaturen der Erde gemessen worden. Nur in der Antarktis war es bisher schon einige Male noch etwas kälter.
 

x Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.