16. Juni 2017 07:35

Vorschau

Hoch "Concha" bringt den Sommer zurück

Hoch "Concha" bringt den Sommer zurück
© TZ ÖSTERREICH (Archiv)

Ab Sonntag wird es wieder sommerlich, zu Beginn kommender Woche sogar heiß.

Eine Kaltfront sorgt am Freitag und Samstag im Norden und Osten Österreichs für kräftige Schauer und einzelne Gewitter. Dazu lebt im Donauraum und im östlichen Flachland stürmischer Nordwestwind auf. Hinter der Kaltfront fließt kühlere Meeresluft an den Alpenraum, deshalb wird es deutlich frischer als zuletzt. Von Frankreich her breitet sich aber das Hochdruckgebiet "Concha" immer weiter nach Mitteleuropa aus, und ab Sonntag meldet sich der Hochsommer zurück. Die Aussichten im Detail:

Sonntag
Von Westen her setzt sich am Sonntag Hochdruckeinfluss durch und so scheint besonders im Westen und Südwesten des Landes die Sonne oft ungestört. Auch in der Osthälfte ist es zeitweise sonnig, hier machen sich tagsüber aber noch ein paar dichte Wolken bemerkbar. Die Schauerneigung ist aber auch hier schon sehr gering, oft bleibt es trocken. Der Wind weht mäßig, im Osten und Südosten auch lebhaft aus Nordwest bis Nordost. Nach Frühtemperaturen von zehn bis 16 Grad werden im Lauf des Tages 22 bis 27 Grad erreicht.

Montag
Am Montag bringen Hochdruckeinfluss und trockene Luftmassen verbreitet strahlenden Sonnenschein. Oft zeigt sich der Himmel sogar wolkenlos. Der Wind weht nur schwach, die Tageshöchstwerte liegen zwischen 26 und 32 Grad.

Dienstag
Auch am Dienstag ist der Hochdruckeinfluss wetterbestimmend. Allerdings wird die Luftmasse von Westen her etwas feuchter und so steigt im Bergland im Tagesverlauf die Gewitterneigung etwas an. Insgesamt bleibt es aber strahlend sonnig. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Südost bis West. Mit Höchstwerten von 28 bis 33 Grad wird sich vielerorts ein Hitzetag ausgehen.
 




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Unterkühlung (im Sinne von Gefrierverzug) tritt ein, wenn Flüssigkeit unter Vermeidung jeder Erschütterung langsam abgekühlt wird. Sie bleibt dann bis weit unterhalb des Gefrierpunkts flüssig (bei Wasser bis -20°C). Bei der geringsten Erschütterung tritt dann eine abrupte (Nach)vereisung ein. Destilliertes (reines) Wasser kann bis maximal -70°C unterkühlt werden.
 

x Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.