Es gibt neue Nachrichten
12. Jänner 2018 06:35
Freitag bringt Mix aus Nebel und Sonne
© www.skywarn.at/mano

Prognose

Freitag bringt Mix aus Nebel und Sonne

Es bleibt kühl: die Temperaturen liegen zwischen 1 und 7 Grad.

Verbreitet halten sich wieder Hochnebel oder tiefe Wolken. Vor allem im Westen und im Süden scheint im Bergland aber auch länger die Sonne. Von Salzburg ostwärts muss aus der Hochnebeldecke auch immer wieder mit etwas nieseln oder Regen gerechnet werden, oberhalb von 600 bis 1.000 m kann es auch leicht schneien. Der Wind weht überwiegend schwach, nur am Alpenostrand mäßig bis lebhaft aus nördlichen Richtungen. Frühtemperaturen minus 5 bis plus 4 Grad, Tageshöchsttemperaturen 1 bis 7 Grad.

Wien

Weiterhin hält sich zäher Hochnebel, aus dem es immer wieder auch ein wenig nieseln kann, besonders am Nachmittag. Der Wind weht schwach aus Nordwest. Frühtemperaturen um 4 Grad, Tageshöchsttemperaturen bei rund 6 Grad.

Niederösterreich

Hochnebel bestimmt weiterhin das Wettergeschehen und es bleibt meist grau in grau. Immer wieder muss mit etwas Nieseln oder leichtem Regen gerechnet werden, vor allem südlich der Donau. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 600 und 1.000 m Seehöhe. Es weht schwacher, am Alpenostrand auch mäßiger bis lebhafter Wind aus Nordwest bis Nord. Frühtemperaturen minus 2 bis plus 4 Grad, Tageshöchsttemperaturen 1 bis 6 Grad.

Burgenland

Der Himmel bleibt bedeckt durch hochnebelartige Wolken und immer wieder kann es ein wenig nieseln oder leicht regnen, am Nachmittag nimmt die Niederschlagswahrscheinlichkeit etwas zu. Der Wind weht schwach, im Norden auch mäßig aus Nordwest bis Nord. Frühtemperaturen 2 bis 4 Grad, Tageshöchsttemperaturen 3 bis 6 Grad.

Oberösterreich

Aus überwiegend dichten Wolken regnet und schneit es vor allem im Osten und im Süden zeitweise ein wenig. Die Schneefallgrenze liegt bei 500 bis 700 m. Am Nachmittag kann die Wolkendecke im Norden ein paar Lücken bekommen. Die Temperaturen betragen am Morgen -3 bis 2 Grad und erreichen tagsüber 1 bis 4 Grad.

Salzburg

Im Norden gibt es trübes Wetter mit zeitweise ein wenig Regen und Schneefall an. Die Schneefallgrenze liegt bei 500 bis 700 m. In den südlichen Landesteilen liegt über den Tälern zum Teil Hochnebel, sonst scheint zum Teil die Sonne. Die Temperaturen betragen am Morgen -7 bis 0 Grad und erreichen tagsüber -1 bis 4 Grad.

Steiermark

Dichte Wolken und Nebel bringen am Freitag oft trübes Wetter, längere sonnige Abschnitte dürften sich auf das Obere Murtal beschränken. Zunächst fallen bevorzugt in der nördlichen Obersteiermark ein paar Schneeflocken oder Regentropfen, am Nachmittag und Abend setzt dann von Südosten her leichter Niederschlag ein. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 500 und 800 m Höhe. Höchstwerte bei 2 bis 6 Grad.

Kärnten

Am Freitag zeigt sich in Oberkärnten nach Auflösung flacher Nebelfelder teils noch die Sonne. In Unterkärnten bleibt es hingegen trüb durch Hochnebel. Später ziehen dann von Osten zusätzlich ausgedehnte Wolkenfelder auf, welche bis zum Abend auch den Westen erreichen. Es bleibt aber noch durchwegs trocken. Frühtemperaturen zwischen -8 Grad in klaren Tälern und um 0 Grad unterm Hochnebel, maximal 0 bis 4 Grad.

Tirol

Ganz im Norden und vom Kaiserwinkl bis ins Unterinntal zäher Hochnebel. Ansonsten lösen sich lokale Hochnebel auf und es wird oft sonnig. Temperaturen der Jahreszeit entsprechend. Tiefstwerte: je nach Wolken zwischen -8 und +1 Grad. Höchstwerte: -1 bis +6 Grad.

Vorarlberg

Über vielen Tälern breitet sich zäher Hochnebel aus, der auf etwa 1.200 bis 1.400 m hinauf reicht. Vereinzelt kann es daraus leicht flocken oder tröpfeln. Höhere Tallagen und die Berge sind hingegen im Sonnenschein. Temperaturen der Jahreszeit entsprechend. Tiefstwerte: je nach Wolken zwischen -6 und +4 Grad. Höchstwerte: 1 bis 5 Grad.




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Der von Norden her wehende Föhn auf der Südseite der Alpen; allgemein weniger deutlich ausgeprägt als der Südföhn, der auf der Alpennordseite von Süden her wehende Föhn. Innsbruck hat an nur durchschnittlich drei Tagen pro Jahr Nordföhn, dagegen an 53 Tagen Südföhn.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum