Es gibt neue Nachrichten
14. Mai 2018 23:23
"Eisheilige" bringen Unwetter-Chaos
© APA/LFV/FRANZ FINK

Temperatursturz

"Eisheilige" bringen Unwetter-Chaos

Überschwemmungen und Murenabgänge: Hunderte Feuerwehrmänner im Einsatz.

Der letzte Eisheilige, „Bonifatius“, herrschte gestern mit eiserner Faust: Am Montagnachmittag öffneten sich die Himmelsschleusen gnadenlos. An der Alpennordseite donnerte es bis zu 90 Millimeter Regen herab. Feuerwehren standen in Kärnten und der Steiermark im Dauereinsatz.

Alarmstufe Rot

Vor allem in den Bezirken Wolfsberg, ­Voitsberg und Deutschlandsberg ging es rund – dort herrschte Alarmstufe Rot. Der Großteil der Einsätze: überflutete Keller auspumpen und bei Murenabgängen zu Hilfe eilen. Auch in Vorarlberg rechnet die ZAMG bis Dienstagnachmittag mit Extrem-Niederschlägen.

"Kalte Sophie" regiert heute mit eisiger Faust

Heute ist die letzte der Eisheiligen dran, die „Kalte Sophie“. Sprichwörtlich macht sie „alles hie“ – und tatsächlich: Am heutigen Dienstag (15. Mai) macht sie der alten Bauernregel traurige Ehre: Sie saugt tiefe Temperaturen richtiggehend an.

Prognose

Die gute Nachricht: Ab Anfang nächster Woche kommt der Sommer umso kräftiger zurück. Die Temperaturen klettern ab Montag wieder auf Werte jenseits der 20-Grad-Marke und steigern sich von Tag zu Tag.




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Yamase / Blizzards / Burane / Pamperos: bei allen vieren handelt es sich um Winde, die mit heftigen Kaltlufteinbrüchen einhergehen. Vom Blizzard ist Nordamerika betroffen. Blizzardwarnung wird ausgegeben, wenn zu erwarten ist, dass Winde mit mehr als 15.5 m/s und heftiger Schneefall die Sichtweite unter 140 m herabsetzen. In Ostrussland und Sibirien heissen derartige Ereignisse Burane, die Südamerikaner nennen sie Pamperos und in Japan heissen sie Yamase. All diesen Gegenden ist gemeinsam, dass die Gebirge (die Rocky Mountains, die Anden, die japanischen Inseln) Nord-Süd verlaufen und damit den Winden aus der kalten Polarregion frei Bahn in die Subtropen geben, wo sie auf feuchtwarme Luft treffen. Südeuropa und Indien dagegen sind von den Alpen bzw. vom Himalaya geschützt.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum