Es gibt neue Wetterdaten
auf wetter.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen
Die aktuellen Temperaturen der Landeshauptstädte
(Daten von 10:00 Uhr)
06. September 2017 11:33
Das Wochenende fällt ins Wasser
© Getty Images

Die Prognose

Das Wochenende fällt ins Wasser

Am Freitag bleibt’s noch trocken, aber Samstag und vor allem Sonntag wird es nass. 

Wer am Wochenende auf ein Sommer-Comeback gehofft hat, der wird leider enttäuscht. Zwar bleibt es am Freitag noch weitgehend trocken. Lediglich Nebelfelder trüben ab Mittag den Sonnenschein.
Es tobt lebhafter Wien von Westen nach Süden. Die Temperaturen liegen zwischen 17 und 25 Grad.

AM Samstag wechseln sich bereits in der Früh Nebel und Sonne ab. Zwar lässt der föhnige Südwind im Osten die Temperaturen auf 24 bis 29 Grad steigen, aber vom Westen kommen am Abend zunehmend Wolken. Es kommt zu einzelnen Regenschauern und Gewittern.

Am Sonntag wird es auf der Alpennordseite regnerisch. Vor allem im Westen in Vorarlberg, Tirol, Salzburg und Oberkärnten sind mit starken Regenschauern zu rechnen. Zwischenzeitlich ist sogar mit Schneefall auf 1.800 Meter zu rechnen.

Im Osten bleibt der Sonntag am Vormittag noch recht sonnig. Erst am Nachmittag ziehen hier vereinzelt Gewitterschauer aus. Die Temperaturunterschiede sind enorm. Im Westen wird es kühl mit 9 Grad, wohingegen es im Osten bis zu 29 Grad. 




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Das Ozonloch entsteht durch Chlor- und Bromatome, die von FCKW und Halonen bei intensiver Sonneneinstrahlung in der Stratosphäre abgespaltet werden und die Ozonschicht zerstören. Begünstigt wird die Bildung des im antarktischen Frühjahr auftretenden Ozonloches durch die tiefen Temperaturen, die Eisvvolken bilden, auf deren Oberfläche dann die ozonzerstörenden Reaktionen ablaufen können. Die Ozonschicht hat für die Erde eine lebenswichtige Funktion, da sie die langwellige und gesundheitsschädliche UVB-Strahlung ausfiltert. Bei einer fortschreitenden Zerstörung der Ozonschicht muß mit klimatischen Veränderungen, Schädigungen an Pflanzen und Tieren sowie einem Ansteigen von Hautkrebserkrankungen gerechnet werden.
 

x Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.