Es gibt neue Wetterdaten
auf wetter.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen
03. Jänner 2018 15:48
Evakuierung von Seilbahn in Kitzbühel
© APA/ZOOM.TIROL

"Burglind":

Evakuierung von Seilbahn in Kitzbühel

Der Sturm "Burglind" fegt mit Spitzen von 155 km/h über das Land. 

Bis 14.00 Uhr wurden an der Messstation am Galzig (2.079 Meter) in Tirol 155,9 km/h verzeichnet, berichtete die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik. Dahinter folgte der Brunnenkogel (3.437 Meter) ebenfalls in Tirol mit 137,5 km/h. 128,2 km/h erreichte eine Windböe am Valluga in den westlichen Lechtaler Alpen auf Vorarlberger Gebiet in 2.805 Meter Seehöhe.
 
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
 
Der Sturm Burglind hat Mittwochnachmittag die Hornbahn der Kitzbüheler Bergbahnen zum Stillstand gebracht. Grund war ein wahrscheinlich durch einen Windstoß ausgelöster technischer Defekt einer einzelnen leeren Gondel, teilten die Bergbahnen mit. Eine Evakuierung der in den stehenden Gondeln befindlichen Personen war im Gange. Wie viele Wintersportler sich darin befanden, war vorerst unklar.
 
Evakuierung Seilbahn Kitzbühel
 

Bezirksweite Bergretter alarmiert

 
Bergrettungskräfte aus dem gesamten Bezirk Kitzbühel wurden gegen 14.50 Uhr alarmiert, teilten die Bergbahnen mit. Betroffen von dem Rettungseinsatz waren Wintersportler, die sich in den Gondeln aus der Sektion 1, also jenen zwischen Tal- und Mittelstation, befanden.
 
Der technische Defekt ereignete sich bei einer Gondel, die vom Tal kommend, in den Einfahrtbereich der Mittelstation eingefahren ist. Alle von oben kommenden Wintersportler können entweder über die Talabfahrt selbst abfahren oder werden mit Skidoos und Pistenfahrzeugen bis zum Restaurant Hagstein transportiert, hieß es. Von dort werden sie mit einem umfunktionierten Feuerwehrfahrzeug ins Tal geführt.
 
Evakuierung Seilbahn Kitzbühel
 



 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Schlauch- bzw. tunnelartiges Feld in 5 bis 12 Kilometern Höhe, in der sehr starke Westwinde wehen. Je stärker die horizontalen Temperaturgegensätze ausgeprägt sind, desto heftiger jagt auch der Jetstream durch die Atmosphäre. Dabei wurden schon Windgeschwindigkeiten von über 200 Stundenkilometern (im Kern des Jets bis zu 500 km/h beobachtet. Werden kleine Tiefs mitgerissen, können diese unter Entwicklung zum Orkantief binnen 24 Stunden quer über den Atlantik rasen. Es gibt zwei Jetstreams pro Erdhalbkugel: Polarfrontjet und Subtropenjet. Sie verlaufen wellenförmig rund um die Erde. In der Fliegerei werden die Jetstreams ausgenützt, um Treibstoff zu sparen und die Flugdauer zu verkürzen. Dies ist jedoch bloss bei Flügen von West nach Ost möglich. Bei entgegengesetzter Flugrichtung werden die Jets gemieden, da bloss Nachteile resultieren würden.
 

x Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.