Es gibt neue Nachrichten
28. Dezember 2017 23:26
A21: Schnee-Chaos sorgt für Totalsperre
© Archivbild/TZOE/Fuhrich

Wintereinbruch

A21: Schnee-Chaos sorgt für Totalsperre

Der heftige Schneefall führte in Teilen Niederösterreichs zu schweren Verkehrsbehinderungen.

Kurz vor einer erneuten Warmfront schlug der Winter in Teilen Österreichs noch einmal mit voller Kraft zu. In Niederösterreich und entlang des Alpenhauptkamms kam es zu teils heftigen Schneefällen, die zu einem Verkehrs-Chaos führten.

Aufgrund des starken Schneefalls sind am Donnerstagabend auf der A21 (Außenring Autobahn) mehrere Lkw und Pkw hängengeblieben. Der Abschnitt Richtung Wien ab dem Knoten Steinhäusl (Bezirk St. Pölten) bis Hochstraß (Bezirk Baden) war vorübergehend total gesperrt. Die Einsatzkräfte waren mehrere Stunden lang mit Bergungsarbeiten beschäftigt, berichtete die FF Neulengbach-Stadt am Freitag. Die Asfinag riet den Autofahrern über die S33, die S5 oder die A22 auszuweichen.

Querstehende Pkw

Die Feuerwehr wurde um 20.45 Uhr alarmiert. "Bereits auf der Anfahrt trafen die Einsatzkräfte im dichten Schneetreiben auf der Westautobahn noch vor dem Knoten Steinhäusl auf quer- und gegen die Fahrtrichtung stehende Pkw", teilte die FF mit. Die Kfz wurden von den Helfern wieder flott gemacht und konnten rasch weiterfahren.

Die Autobahnpolizei verfügte eine Totalsperre der A21 ab dem Knoten Steinhäusl und leitete den Verkehr über die A1 (Westautobahn) um. Nach rund drei Stunden waren die hängen gebliebenen Fahrzeuge bis zur Anhöhe Hochstraß geschleppt, von wo sie ihre Fahrt fortsetzen konnten. Kurz nach 23.00 Uhr wurde die Sperre wieder aufgehoben.

Geringfügige Blechschäden

Laut Feuerwehr kam es vereinzelt zu geringfügigen Blechschäden, Personen seien nicht verletzt worden. Die FF Neulengbach-Stadt stand mit 22 Mitgliedern und fünf Fahrzeugen im Einsatz, auch Polizei, Asfinag und ein privates Abschleppunternehmen waren mit den Arbeiten beschäftigt.

Auch auf der A1 kam es aufgrund der winterlichen Verhältnisse zu Behinderungen. Auch hier mussten Autofahrer mit einer stundenlangen Verzögerung rechnen.

Rettunsgauto schnee

Rettungswagen kam in NÖ nicht weiter

Immer wieder kam es auf den betroffenen Straßen zu wetterbedingten Unfällen und Einsätzen. So wurde der Donnerstagabend für einen Rettungswagen im niederösterreichischen Kerschenbach sehr turbulent. Der viele Neuschnee sorgte auch hier für Chaos. Denn aufgrund des dichten Schneefalls konnte das Auto des Samariterbunds seine Talfahrt nicht sicher beenden. Trotz Schneeketten und sonstiger Vorkehrungen gab es kein Weiterkommen. Der Wagen kam beim Versuch mehrmals von der Straße ab, sodass die Feuerwehr St. Veit an der Gölsen anrücken musste.

Mittels einer Seilwinde wurde das Rettungsauto schließlich geborgen. Verletzt wurde dabei zum Glück niemand.

Rettungsauto Schnee




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Die Neigung der Erdachse zur Ebene der Erdumlaufbahn ist für die Entstehung der Jahreszeiten verantwortlich. Dadurch wird bei jedem Umlauf um die Sonne einmal die nördliche und einmal die südliche Erdhalbkugel stärker erwärmt. Am Äquator gibt es keine richtigen Jahreszeiten. Hier steht die Sonne das ganze Jahr über fast senkrecht.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum