Es gibt neue Nachrichten
10. September 2018 07:15
31 Grad: Sommer-Turbo für den Herbst
© TZOE/Moni Fellner

Bestes Badewetter

31 Grad: Sommer-Turbo für den Herbst

Bis kommenden Freitag meldet sich der Rekordsommer noch einmal kräftig zurück.

Bestes Badewetter. Bereits heute herrscht Spätsommerfeeling, landesweit scheint durchgehend die Sonne. Grund ist eine stabile Südströmung, die aus Spanien und dem nordafrikanischen Raum kommt. Auch am Dienstag bleibt es konstant warm mit bis zu 28 °C. Regelrecht heiß wird es laut der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am Mittwoch und Donnerstag. Das Wetter schaltet den Turbo ein. Temperaturspitzen bis zu 31 °C sind drinnen, vor allem in Westösterreich. Innsbruck wird bei 30 °C schwitzen. Doch auch in Wien wird es mit 28 °C überdurchschnittlich warm. Zum Vergleich: In der Hauptstadt rechnet man im September normalerweise mit 23 °C Höchsttemperatur.

Freitag kühlt eine Kaltfront das ganze Land kurz ab

Angenehm. Bis Freitag herrscht durchgehend ein Traumsommer im angehenden Herbst. Einzelne Frühnebel in Becken und Tälern lichten sich meist rasch, blauer Himmel überall.

Blitzwechsel. Eine Kaltfront von Westen her beendet am späten Freitagnachmittag Schritt für Schritt das spätsommerliche Wetter. Regenschauer, Abkühlung: "Es ist aber nur ein kurzer Einbruch", so Meteorologin Ariane Pfleger zu ÖSTERREICH.

Altweibersommer startet in zweiter Monatshälfte

Golden. Schon ab Sonntag geht es wieder aufwärts, sonniges Herbstwetter folgt. Spitzen über 30 °C werden keine mehr drinnen sein, was aber normal ist. Der Sommer klingt oft mit viel Sonnenschein in der ersten Septemberhälfte aus.




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Die Bestimmung der Lage von Tief- bzw. Hochdruckzentren ist gelegentlich für praktische Zwecke wichtig. Eine einfache Regel dafür hat 1856 der holländische Meteorologe Ch. H. D. Buys- Ballot (1817-1890) gefunden: Dreht man (auf der Nordhalbkugel) dem Wind den Rücken zu, so liegt in Blickrichtung des Beobachters vorne links das Tief und rechts hinter dem Beobachter das Hoch. Die Regel ermöglicht es, aus den beobachteten Änderungen der Windrichtung auf die Zugbahn eines Tiefdruckgebietes zu schließen. Buys-Ballot gründete den niederländischen Wetterdienst und schuf das erste europäische Sturmwarnsystem (für die Seefahrt).
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum