07. Juni 2015 08:08

28-Jähriger im Badesee ertrunken

28-Jähriger im Badesee ertrunken
© APA

Ein 22-jähriger Freund des Opfers konnte noch gerettet werden

Ein 28-jähriger Mann aus Ungarn ist am Samstagnachmittag im Badesee Andau im Burgenland ertrunken. Er war mit zwei Freunden nach Andau gekommen und gemeinsam mit einem 22-Jährigen im Uferbereich geblieben, weil beide nicht gut schwimmen konnten. Trotzdem gerieten sie nach Angaben der Polizei in diesem steil abfallenden Bereich des Badesees in eine Notlage und schrien um Hilfe.

Der dritte Ungar hatte sich etwa 50 Meter von seinen beiden Freunden entfernt und schwamm sofort zurück. Er konnte seinen 22-jährigen Freund noch vor dem Ertrinken retten. Seinen 28-jährigen Begleiter konnte er aber nicht mehr fassen. Dieser versank vor seinen Augen im See. Nach rund einer Stunde trafen zwei Rettungstaucher der Wiener Berufsfeuerwehr mit dem Rettungshubschrauber "Christophorus 9" ein. Die Taucher konnten um 19.23 Uhr den leblosen Körper aus circa fünf Metern Tiefe aus dem Badesee bergen. Anwesende Ärzte konnten nur mehr den Tod durch Ertrinken feststellen.

Weitere Unfälle am Wochenende
In Kärnten ist eine 53-Jährige beim SChwimmen im Ossiacher See ertrunken. In Oberösterreich gab es gleich zwei tödliche Unfälle. Ein 76-Jähriger erlitt einen Herzinfarkt, einem chinesischen Touristen verließen die Kräfte. Mehr dazu lesen Sie hier:

 




 

JETZT NEU: oe24.TV im Livestream

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Durch Kondensaton, Gefrieren bzw. Sublimation aus atmosphärischem Wasserdampf hervorgegangene Teilchen der Atmosphäre; sie fallen entweder als Niederschlag (Nieseln, Regen, Eisnadeln, Schnee, Griesel, Reifgraupeln, Eiskörner, Frostgraupeln, Hagel), oder werden an festen Gegenständen abgelagert (Tau, Reif, Rauhreif, Rauhfrost, Glatteis, Frostbeschlag).
 

x Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.