Die aktuellen Temperaturen der Landeshauptstädte
(Daten von 00:00 Uhr)

Österreich

  07:09 Uhr  17:11 Uhr
Österreich Wien Niederösterreich Oberösterreich Steiermark Kärnten Salzburg Tirol Tirol Südtirol Vorarlberg Burgenland
00:00 Uhr
Freitag, 12.02.2016
Bregenz
bedeckt
Graz
wolkig
Innsbruck
wolkenlos
-1°
Klagenfurt
wolkenlos
-1°
Linz
leicht bewölkt
Salzburg
wolkenlos
-1°
Wien
wolkig
Lienz
wolkenlos
-4°
Liezen
Dunst
-5°
Zwettl
Dunst
-3°
Bozen
stark bewölkt
München
wolkenlos

Mix Sonne/Wolken, Regen+Schneeregen vor allem im O und SO -2°/7°

Am Freitag gibt es neben sonnigen Abschnitten überall auch ein paar dichtere Wolken. Öfters sieht man die Sonne in der Westhälfte des Landes, mehr Wolken gibt es hingegen im Süden, am Alpenostrand sowie über dem östlichen Flachland. Vor allem in der Südoststeiermark, im Burgenland sowie im östlichen Niederösterreich muss bis zum Abend außerdem mit Regen oder Schneeregen gerechnet werden. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 300 und 800m Seehöhe. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Ost bis Süd, in den Bergen wird es vorübergehend leicht föhnig. In der Früh zeigt das Thermometer minus 7 bis plus 2 Grad. Die Tageshöchsttemperaturen sind mit 1 bis 9 Grad erreicht.

Anzeigen

Top Skigebiete

seite 1seite 2seite 3seite 4seite 5seite 6seite 7seite 8

Top Skihotels

seite 1seite 2seite 3seite 4seite 5seite 6seite 7seite 8

Top Wellnesstipps

seite 1seite 2seite 3seite 4seite 5seite 6

Logenplätze der Alpen

seite 1seite 2seite 3seite 4seite 5seite 6

Top Hotels

seite 1seite 2seite 3seite 4seite 5seite 6seite 7

oe24 News

Horoskop

Widder

21.03.-20.04.

Stier

21.04.-21.05.

Zwilling

22.05.-21.06.

Krebs

22.06.-22.07.

Löwe

23.07.-23.08.

Jungfrau

24.08.-23.09.

Waage

24.09.-23.10.

Skorpion

24.10.-22.11.

Schütze

23.11.-21.12.

Steinbock

22.12.-20.01.

Wassermann

21.01.-19.02.

Fische

20.02.-20.03.

Reise News

 

Täglich NEU: Wetter.at TV-Show

Wussten Sie schon ...

Jedes Gebirge stellt für den wehenden Wind ein Hindernis dar, das überklettert werden muß. Je nachdem, wie hoch und massiv sich ein Gebirge dem Wind entgegenstellt, sorgt dieser beim Aufsteigen an der windzugewandten Bergseite, der Luvseite, für Wolkenstau und mehr oder weniger ergiebige Schnee oder Regenfälle. Man spricht auch von Stauniederschlägen. An der windabgewandten, der Leeseite, stürzt der Wind dagegen machtvoll in die Täler hinab, trocknet dabei stark ab und erwärmt sich: Der Föhnwind ist geboren. Dieser Fallwind, der nicht selten mit voller Sturmstärke zu Tale braust, geht zumeist mit Wolkenauflösung und plötzlichem Temperaturanstieg einher.
 

x Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.