Die aktuellen Temperaturen der Landeshauptstädte
(Daten von 06:00 Uhr)

Österreich

  07:06 Uhr  17:14 Uhr
Österreich Wien Niederösterreich Oberösterreich Steiermark Kärnten Salzburg Tirol Tirol Südtirol Vorarlberg Burgenland
06:00 Uhr
Sonntag, 14.02.2016
Bregenz
stark bewölkt
Graz
wolkenlos
Innsbruck
wolkig
Klagenfurt
wolkenlos
-1°
Linz
leicht bewölkt
Salzburg
wolkenlos
Wien
wolkig
Lienz
wolkenlos
-1°
Liezen
wolkenlos
-3°
Zwettl
Dunst
-2°
Bozen
wolkig
München
wolkig

Wechselnd bewölkt, im Süden Regen. -1/7°

Von Südwesten her überziehen im Tagesverlauf ausgedehnte Wolkenfelder den Himmel. Dabei zeigt sich zunächst noch ein wenig die Sonne, länger vor allem Richtung Norden und Osten. Hier halten sich aber auch ein paar Nebelfelder über den Niederungen. Am Nachmittag breiten sich südlich des Alpenhauptkammes über Kärnten und die Südsteiermark bis in den äußersten Osten Regenfälle aus. Die Schneefallgrenze liegt dabei zwischen 800 und 1500m Seehöhe. Der Wind weht meist nur schwach, nur am Alpenostrand und in den Föhnstrichen an der Alpennordseite bläst mäßiger Südost- bis Südwind. Frühtemperaturen minus 5 bis plus 2 Grad, Tageshöchsttemperaturen 3 bis 10 Grad.

Anzeigen

Top Skigebiete

seite 1seite 2seite 3seite 4seite 5seite 6seite 7seite 8

Top Skihotels

seite 1seite 2seite 3seite 4seite 5seite 6seite 7seite 8

Top Wellnesstipps

seite 1seite 2seite 3seite 4seite 5seite 6

Logenplätze der Alpen

seite 1seite 2seite 3seite 4seite 5seite 6

Top Hotels

seite 1seite 2seite 3seite 4seite 5seite 6seite 7

oe24 News

Horoskop

Widder

21.03.-20.04.

Stier

21.04.-21.05.

Zwilling

22.05.-21.06.

Krebs

22.06.-22.07.

Löwe

23.07.-23.08.

Jungfrau

24.08.-23.09.

Waage

24.09.-23.10.

Skorpion

24.10.-22.11.

Schütze

23.11.-21.12.

Steinbock

22.12.-20.01.

Wassermann

21.01.-19.02.

Fische

20.02.-20.03.

Reise News

 

Täglich NEU: Wetter.at TV-Show

Wussten Sie schon ...

Das Ozonloch entsteht durch Chlor- und Bromatome, die von FCKW und Halonen bei intensiver Sonneneinstrahlung in der Stratosphäre abgespaltet werden und die Ozonschicht zerstören. Begünstigt wird die Bildung des im antarktischen Frühjahr auftretenden Ozonloches durch die tiefen Temperaturen, die Eisvvolken bilden, auf deren Oberfläche dann die ozonzerstörenden Reaktionen ablaufen können. Die Ozonschicht hat für die Erde eine lebenswichtige Funktion, da sie die langwellige und gesundheitsschädliche UVB-Strahlung ausfiltert. Bei einer fortschreitenden Zerstörung der Ozonschicht muß mit klimatischen Veränderungen, Schädigungen an Pflanzen und Tieren sowie einem Ansteigen von Hautkrebserkrankungen gerechnet werden.
 

x Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.